B 207: Brückeninstandsetzung bei Mölln

1873
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV.SH) teilt mit, dass die B 207-Brücke über die Deutsche Bahn bei Mölln instandgesetzt wird. Die Bauarbeiten beginnen mit der Einrichtung der Verkehrssicherung auf der B 207 am 17. August 2020.

Hintergrund der Arbeiten: Die Brücke ist mittlerweile 46 Jahr alt und muss nun von Grund auf instandgesetzt werden. Dabei müssen insbesondere der Fahrbahnbelag einschließlich die Bauwerkabdichtung, die Bauwerkskappen und das Geländer erneuert werden. Die Bauarbeiten erfolgen in zwei Bauabschnitten.

In diesem Jahr wird die Brückennordseite (Fahrtrichtung Schwarzenbek) instandgesetzt. Nach Abschluss der Arbeiten im November 2020 wird die Arbeitsstellensicherung zur Winterpause zurückgebaut. Im Frühjahr 2021 geht es dann mit den Arbeiten auf der Brückensüdseite (Fahrtrichtung Lübeck) weiter bis etwa Spätsommer 2021.

Das Gute: Auch während der Bauarbeiten wird der Verkehr auf der Brücke weiter fließen mit 50 Stundenkilometer. Lediglich im nächsten Jahr wird für einen Zeitraum von drei Wochen nur eine Richtungsfahrbahn genutzt werden. Dann wird der Verkehr einspurig mit einer mobilen Baustellenampel an der Baustelle vorbeigeführt.

Die Kosten der Baumaßnahme betragen 630.000 Euro und werden vom Bund getragen. Der LBV.SH bittet sich auf die weiteren Arbeiten einzustellen, der ausgeschilderten Umleitungen zu folgen sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutz der Menschen auf der Baustelle.


Größere Karte anzeigen

Vorheriger ArtikelNeue Saisontrikots beim Breitenfelder SV
Nächster ArtikelGemeldete Covid19-Fälle, Stand 12. August
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.