SPD: Wie geht es den Bienen im Herzogtum Lauenburg?

242
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Im Rahmen ihrer Sommertour besuchte die SPD-Kreistagsfraktion den Obsthof Spickermann in Dassendorf und tauschten sich mit Körmeister und Vorsitzenden des NPZ e.V. Hans-Joachim Totzek rund um das Thema Bienen und öffentliche Blühflächen aus. Jens Meyer, SPD-Fraktionsvorsitzender: „Das Thema Insektensterben ist auch im Herzogtum Lauenburg akut, daher haben wir uns nun auch in Dassendorf ein Bild gemacht. Der Austausch vor Ort eröffnet neue Impulse und direkte Einblicke. Daher ist unsere traditionelle Sommertour, die uns ins gesamte Kreisgebiet führt, immer etwas ganz Besonderes für uns.“

Begleitet wurden die Kreispolitiker von der SPD-Landtagsabgeordneten Kathrin Bockey, die den erfahrenen Imker Hans-Joachim Totzek gleich auch für einen an-knüpfenden Austausch zur Landespolitik nach Kieleinlud.Hans-Joachim Totzek ist seit 42 Jahren im Bereich der Bienenzucht tätig. Er ist der Vorsitzende der größten Norddeutschen Zuchtvereinigung (www.npz-ev.de) und betreibt auf Puan Klent/Sylt eine 12.000 Quadratmeter große Zuchtanlage zur kontrollierten Anpaarung von Bienenköniginnen. Er unterstrich gleich zu Beginn: Die Königinnen-Züchter im Kreis Herzogtum Lauenburg stehen auf der europäischen Zuchtplattform „Beebreed“ weit oben und spielen in der Champions League der Bienenzucht mit. Die auf Gesundheit, Leistung, Sanftmut selektierten Bienenköniginnen sind sehr nachgefragt und werden bis nach Kirgisistan und Canada geliefert. Aktuell beklagte er die sehr hohen Auswinterung Verluste der Bienenvölker 2019 / 2020 von zirka 36 Prozent. Drei Gründe waren nach seiner Ansicht dafür verantwortlich: Umweltgiften und Monokulturen wie der Maisanbau, mangelnde Blühflächen ab Mitte Juni und die Varroamilbe, ein Bienenschädling.