Brüggemann und Jessen verzückten das Berkenthiner Publikum

Am kommenden Freitag singt Fried Wolff an der Kanalschleuse.

442
Die beiden Möllner Musiker Martina Brüggemann (Oboe) und Michael Jessen (Gitarre).
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Berkenthin (pm). Zu dem vierten Konzertabend des Berkenthiner Kulturauschusses fanden sich am letzten Freitag wiederum viele Zuhörer in gebührendem Corona-Abstand am Rande der Berkenthiner Kanalschleuse ein. Auf der Bühne standen dieses Mal die beiden Möllner Musiker Martina Brüggemann (Oboe) und Michael Jessen (Gitarre), die mit ihrer Interpretation bekannter und weniger bekannter Titel unterschiedlicher Provenienz das Publikum in ihren Bann zogen. Ihr Repertoire reichte von südamerikanischer Musik über Klassik bis hin zu eingängigen Popsong, die in ungewohnter Kombination von Gitarre und Oboe dargeboten wurden. Aufgelockert wurde das Konzert durch die humorvolle, launige Moderation Michael Jessens, so dass die Zuschauer einen in jeder Hinsicht unterhaltsamen Abend auf hohem musikalischen Niveau erleben durften. Sie bekundeten schließlich ihre Anerkennung durch lang anhaltenden Applaus und einen wohl gefüllten Spendenhut, der wieder ausschließlich den Musikern zugutekam.

Am kommenden Freitagabend steht dann der vielseitige Künstler Fried Wolff auf der kleinen Holzbühne am Kanal. Der ausgebildete Schauspieler, der bundesweit in unterschiedlichen Theaterrollen, aber auch in diversen Fernsehproduktionen zu sehen war, tritt seit längerem zusammen mit Wolfgang Gellert auch in eigenen Kleinkunstprogrammen auf. In Berkenthin wird er selbst vertonte Werke deutscher Dichtkunst zu Gehör bringen, wozu er sich auf der Gitarre begleiten wird. Das Berkenthiner Publikum darf sich wieder auf einen interessanten Musikabend vor der stimmungsvollen abendlichen Kanalkulisse freuen.

Das Konzert beginnt wie üblich um 20 Uhr direkt an der Kanalschleuse. Einlass ist ab 19.15 Uhr. Der Eintritt ist wiederum frei, am Ende wird aber wieder eine Spende für die Musiker erbeten. Die Zuschauer sollten eigene Sitzgelegenheiten mitbringen und auch für die eigne Verpflegung sorgen. Der Kulturausschuss bittet darum, auch dieses Mal wieder die Vorgaben der geltenden Coronaverordnungen strengstens zu beachten.