Rainer Voß ist neuer Clubpräsident

836
Übergabe der Amtsgeschäfte: Rainer Voß (links) folgt auf Dieter Ropers. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Traditionell am 1. Juli beginnt das neue Arbeitsjahr aller Clubs unter dem Dach von Rotary International. Zu diesem Datum findet alljährlich die Rotation der Führungsämter statt, die der 1905 gegründeten Organisation ihren Namen gegeben hat.

Im Rotary Club Ratzeburg-Alte Salzstraße erfolgte am 7. Juli die feierliche Übergabe des Präsi-dentenamtes an den ehemaligen Ratzeburger Bürgermeister Rainer Voß. Vorgänger Dieter Ropers überreichte mit der Präsidentennadel auch die Glückwünsche der 39 Mitglieder für ein weiteres Clubjahr mit vielen Veranstaltungen und Projekten.

Im Rückblick auf sein Amtsjahr machte Ropers eine zwiespältige Bilanz auf, die nach einem guten Start von der Corona-Krise der letzten Monate überschattet wurde. Allerdings gelang es dem Club schnell, auch über das Internet Verbindung zu halten und seine Projekte planmäßig fortzuführen, zuletzt mit der Anschaffung eines Tiefkühlschranks für die Ratzeburger Tafel. Voß stellt sein Amtsjahr unter das Motto „Neue Wege gehen – Gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken“ und entwickelt bereits mit seinem Vorstand verschiedene neue Ideen.

Rotary International ist eine weltanschaulich nicht gebundene, überparteiliche Vereini­gung von 1,2 Millionen Männer und Frauen aller Berufe, die sich in weltweit 36.000 Clubs zusammen-geschlossen haben. Unter dem Motto „Service above Self“ (Selbstlos dienen) verfolgen die Clubs eigene gemeinnützige Projekte, beteiligen sich aber auch an den Schwerpunkt-Programmen von Rotary International wie dem Kampf gegen die Kinderlähmung und dem weltweit größten privaten Jugendaustausch.

Der Rotary Club Ratzeburg-Alte Salzstraße wurde 1992 gegründet. Die 39 Mitglieder verfolgen humanitäre Projekte in Mittel- und Osteuropa sowie vielfältige Initiativen im regionalen Umfeld. So kümmert sich der Club u.a. mit verschiedenen Projekten um Schüler und minderjährige Flüchtlinge im Regionalen Berufsbildungszentrum in Mölln.