FDP: Präsenzunterricht ist wichtig für die soziale Entwicklung unserer Kinder

197
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der FDP Herzogtum Lauenburg Jan Marcus Rossa. Foto: hfr

Dassendorf (pm). Zum Ende des Schuljahres 2019/20 und zum Beginn der Sommerferien erklärt der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der FDP Herzogtum Lauenburg Jan Marcus Rossa: „Ein sehr ungewöhnliches Schuljahr geht für zu Ende. Trotz allgemeiner Schulpflicht haben unsere Kinder über Monate hinweg ihre Schulen nicht besuchen können und völlig neue Lern- und Lehrmethoden kennengelernt. Nach einer langen Phase ohne Präsenzunterricht ist es aber wichtig, den Eltern und Schülern eine Perspektive aufzuzeigen, wie ein normaler Schulalltag auch in einer Pandemie aussehen kann. Auch wenn digitaler Unterricht in Zukunft ein Teil des Unterrichts bleiben wird: ohne Präsenzunterricht geht es nicht. Nicht nur bildungspolitische Gründe sprechen dafür, sondern ebenso das soziale Miteinander im Schulalltag als Bestandsteil der sozialen Entwicklung der Schülerinnen und Schüler.“

Rossa weiter: „Für den digitalen Unterricht gilt es, bestehende Lücken zügig zu schließen und Defizite abzustellen. Dazu gehören die Ausstattung mit digitalen Endgeräten und die Bereitstellung einer einheitlichen Lernplattform. Allen voran bleibt das Wichtigste: Es muss in Absprache mit allen Beteiligten schlüssige Hygienekonzepte geben, damit Lehrer und Schüler keinen vermeidbaren Ansteckungsgefahren ausgesetzt sein werden. Hier hoffe ich, dass die Schulen die unterrichtsfreie Zeit nutzen, um entsprechende Konzepte zu entwickeln.“

Vorheriger ArtikelMax Schmeling und der Sachsenwald: Auf den Spuren der Box-Legende
Nächster ArtikelSaisonstart des ASV Kalkhütte
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.