Pkw beschädigt Mauer und fährt weg – Zeugenaufruf

867
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Am 2. Juni 2020 gegen 21.15 Uhr kam es in der Berliner Straße/Ecke Massower Straße in Mölln zu einem Verkehrsunfall. Der Unfallverursacher flüchtete.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand befuhr ein silberfarbener VW Polo die Berliner Straße in Richtung der Straße Auf dem Schulberg. An der Einmündung zur Massower Straße wollte dieser vermutlich abbiegen. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit verlor der Fahrzeugführer wahrscheinlich die Kontrolle über seinen Pkw und brach aus. Dabei stieß der Polo gegen ein Verkehrszeichen, eine Hecke, zwei Mauerwerkspfeiler und das Gartentor eines 77 Jahre alten Anwohners.

Der Pkw wurde nach dem Anstoß mit hoher Geschwindigkeit ca. 150 m rückwärts die Berliner Straße entlang geführt, wendete vermutlich in der Straße Auf dem Schulberg und flüchtete in die Humboldtstraße. Das Kennzeichen des Polos könnte die Kreiskennung „RZ“ haben. Wo der flüchtige PKW die Beschädigungen aufweist, ist nicht bekannt. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt 2.500 Euro geschätzt.

Die Polizeistation Mölln hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen:

Wer konnte den Unfall beobachten? Wem ist ein silberfarbener VW Polo in der Berliner Straße oder der näheren Umgebung aufgefallen, der beschädigt war? Wer kann Hinweise zum Fahrzeugführer oder zum Verbleib eines solchen Fahrzeuges mit Unfallschäden geben?

Hinweise bitte an die Polizeistation Mölln unter der Telefonnummer:04542 / 80990.

Vorheriger Artikel‚Der Letzte Mann‘ im Autokino
Nächster ArtikelErneuter Einbruchsversuch in Grundschule – Polizei sucht Zeugen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.