Linke: Wann kommt die Jobcenter-Filiale für Lauenburg?

428
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Manfried Liedke, Kreistagsabgeordneter der Linkspartei. Foto: hfr

Lauenburg (pm). Vor fast einem Jahr wurde in der Juni-Sitzung des Kreistages der Antrag der Linksfraktion für die Einrichtung einer Jobcenter-Filiale in Lauenburg in den Ausschuss für Soziales, Bildung und Kultur verwiesen. Yvonne Treptow, sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion, hat dazu so ihre Bedenken: „Kenner der Kommunalpolitik ahnten damals schon, dass die Ausschussüberweisung einer Beerdigung 1. Klasse gleichkommt. Es wurde seitdem viel diskutiert und von der Verwaltung wurden vollmundige Versprechungen gemacht. Doch passiert ist nichts, was den ca. 1.600 Betroffenen in Lauenburg wirklich Entlastung oder Hilfe gebracht hätte.“

Nach Ansicht der Linkspartei scheint den anderen Fraktionen und der von ihnen gestützten Geschäftsführung des Jobcenters die Belastung der Leistungsempfänger völlig egal zu sein. „Anders ist es nicht zu erklären, dass die Leitung des Jobcenters vollkommen ungehindert von der Kommunalpolitik ihre Verweigerungshaltung durchsetzen kann und damit wirkliche Verbesserungen für die Betroffenen verhindert“, empört sich der Vorsitzende der Linksfraktion Manfried Liedke. „Die Linksfraktion verspricht, dass wir dieses Thema solange am Kochen halten, bis die unseligen Hartz-4-Gemeinheiten der anderen Parteien beendet werden“, so Treptow abschließend.

Vorheriger ArtikelFaszination Stein
Nächster ArtikelGedichte zu Thema Liebe
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.