Eintausend Euro für Förderzentrum Mölln

Seedorf Immobilien ermöglicht die Anschaffung von zwei I-Pads.

504
Barbara Kliesch (links), Seedorf Immobilien bei der Übergabe der IPads an Schulleiterin der Astrid-Lindgren-Schule Kirsten Böttcher-Blank und Andrea Tillmann (rechts), Koordinatorin des Dock16-Angebots. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Seedorf/Mölln (pm). Seit heute freut sich das Förderzentrum Mölln mit der Astrid-Lindgren-Schule über zwei neue I-Pads, die sie für die optimale Vermittlung von Lerninhalten einsetzen kann. Ermöglicht wurde es durch eine Spende über 1.000 Euro von der Firma Seedorf Immobilien Barbara Kliesch. „Wir freuen uns sehr über diese Summe, die es uns ermöglicht noch besser mit unseren Schülern zu arbeiten. Leider haben nicht alle Familien die Mittel sich mit modernen digitalen Geräten auszustatten,“ so die Schulleiterin Kirsten Böttcher-Blank.

Andrea Tillmann, Koordinatorin des Dock16-Angebots des Förderzentrums, führt nun auch in dieser temporären intensivpädagogischen Maßnahme Schüler an die Möglichkeiten des digitalen Lernens heran. „Abgesehen von den nun breiter gefächerten Fördermöglichkeiten bedeutet der Umgang mit einem solchen Gerät für die Kinder mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben,“ so Tillmann.

Für Barbara Kliesch, Inhaberin von Seedorf Immobilien, war es ein Anliegen, eine Institution zu unterstützen, die sich sehr engagiert um Kinder und junge Erwachsene kümmert. „Ich weiß um die schwierige Situation mancher Schulen hinsichtlich der Ausstattung mit Computern und Tablets. Da wollte ich ein wenig helfen. Und vielleicht denken andere Firmen – oder auch Privatpersonen – derzeit über eine sinnvolle Spende für Schülerinnen und Schüler nach. Eine Investition in die Jugend ist für mich eine nachhaltige Investition in die Zukunft“, so Barbara Kliesch.

 

Vorheriger ArtikelGemeldete Covid19-Fälle, Stand 21. Mai
Nächster ArtikelSH Netz setzt Wildblumenwiesenprojekt für 2021 fort
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.