Andrea Tschacher (MdL) und Klaus Schlie (MdL) gratulieren den Gewinnern des Schleswig-Holsteinischen Kinopreises

633
Burgtheater Ratzeburg. Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg/Mölln/Geesthacht (pm). „Ich freue mich sehr, daß das „KTS“ in Geesthacht zu den Preisträgern in der Kategorie III – Kinos mit mehr als einer Leinwand – gehört und ein Preisgeld in Höhe von 7.000 Euro erhalten wird“, so die Landtagsabgeordnete Andrea Tschacher. Ebenso erfreut zeigt sich der Landtagsabgeordnete Klaus Schlie, dass die Kinostandorte Ratzeburg (ebenfalls Kategorie III) und Mölln (Kategorie II, 4.000 Euro) zu den Gewinnern gehören.

Kinos sind unverzichtbare Orte der Kultur in diesem Land und wir alle wünschen uns, dass sie nach dieser Krise wieder für uns da sind. Das „Kleine Theater Schillerstraße (KTS)“ und das Burgtheater in Ratzeburg sowie das Kino in Mölln erfüllen eine große kulturelle Rolle, die nicht nur Kinovorführungen umfassen, sondern auch Liveauftritte von Künstlern und vieles mehr.

Kulturministerin Karin Prien hatte am Mittwoch, 8. April 2020 mitgeteilt, dass es in diesem besonderen Jahr keinen Hauptpreis geben wird, sondern das auf Rat der Jury alle eingegangenen 29 Bewerbungen einen Preis verdient haben.

Andrea Tschacher weiter: „Die Verdreifachung des Kinopreises ist ein sehr guter Beitrag. Dies ist ein wichtiges und wertschätzendes Signal an alle ausgezeichneten Kinobetreiberinnen und -betreiber nicht nur als Geste für die geleistete Arbeit, sondern als konkrete und unbürokratische Hilfestellung in den Zeiten der Pandemie“.

Der Kinopreis Schleswig-Holstein wurde erstmals online durch die Ministerin per Video verliehen – das Preisgeld wurde auf 150.000 Euro verdreifacht, erläuterte Klaus Schlie mit dem Hinweis, dass die Schleswig-Holsteinische Kulturarbeit auch in dieser schwierigen Zeit weiterläuft.

„Ich freue mich auf die Zeit, in der ein Kinobesuch wieder möglich sein wird. Dann werde ich ein Kino besuchen und mir einen schönen Kinofilm anschauen. Darauf freue ich mich schon sehr“, so Andrea Tschacher abschließend.