Landesregierung informiert über Zahl der gemeldeten Covid19-Fälle

1434
Grafik: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Kiel (pm). Derzeit sind seit Beginn der Epidemie insgesamt 685 bestätigte Fälle in Schleswig-Holstein gemeldet, davon 71 Personen in klinischer Behandlung. Es sind weiterhin vier Todesfälle im Zusammenhang mit der Viruserkrankung offiziell gemeldet – darunter ein Todesfall in Ägypten, der Schleswig-Holstein zugerechnet wird, da der Verstorbene Einwohner in Schleswig-Holstein war. Im Kreis Herzogtum Lauenburg sind es bislang 56 bestätigte Fälle sowie ein Todesfall (Stand: 26.3.).

 

Oben zu sehen: eine grafische Übersicht der Landesmeldestelle, Institut für Infektionsmedizin an der CAU, zum Geschehen im Land: Zur Erläuterung:
S. 1 Links: Meldedaten der aktuellen Woche – Hinweis: diese Woche ist noch nicht abgeschlossen – die Kurve innerhalb der laufenden Woche ist daher abfallend.
S.2: Rechts: Addierte Meldedaten der vergangenen 4 Wochen

Basis für die Daten sind die gesichert bestätigten Zahlen, die die Kreise und kreisfreien Städte auf dem offiziellen Meldeweg der Landesmeldestelle mitteilen. Da die Datenerfassung und Übermittlung Zeit benötigt, können Abweichungen von den vor Ort kommunizierten Fällen entstehen (Veränderung „0“ oder eine negative Veränderung kann also auch die Ursache in einer Zeitverzögerung bei der Eingabe über den offiziellen Meldeweg haben. Das Land hatte kürzlich auf die Berichterstattung der über den offiziellen Meldeweg eingehende Zahlen umgestellt).

Vorheriger ArtikelVerkehrsbehinderungen auf der Kreisstraße 20
Nächster ArtikelLiefern und Außer-Haus-Verkauf in Ratzeburg
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.