IHK startet neue Corona-Hilfe-Plattform für Unternehmen

236
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lübeck (pm). Die Corona-Krise ist innerhalb kürzester Zeit zu einer Existenz-Bedrohung für viele Unternehmen geworden. Aufträge brechen weg, Geschäfte müssen schließen, Mitarbeiter fallen aus, gewohnte Lieferwege zum Kunden entfallen, in vielen Betrieben sank der Umsatz auf null. Die IHK zu Lübeck steht der regionalen Wirtschaft in dieser Zeit beratend zur Seite und schafft eine Plattform, um ihre unternehmerische Innovationskraft zu bündeln. Dafür hat sie die Facebook-Gruppe „GemeinsamAnpacken“ gestartet – zum Vernetzen, Austauschen, Ideen geben, Helfen und Mut machen.

„So eine belastende Situation haben wir noch nie erlebt. Aber gerade in so einer Situation zeigt sich, was wir Unternehmerinnen und Unternehmer leisten können und welche Innovationskraft in uns steckt“, betont Friederike C. Kühn, Präses der IHK zu Lübeck. „Unter den jetzt herrschenden schwierigen Bedingungen müssen wir uns mit unserem Können und unseren Ideen zusammenschließen und weitermachen. Auch um sicherzustellen, dass die vielen tollen lokalen Produkte und Dienstleitungen auch weiterhin zu den Menschen vor Ort gelangen.“

Die Facebook-Gruppe „GemeinsamAnpacken“ ist ein Beitrag der IHK dafür, die regionale Wirtschaft in der Krise branchenübergreifend zu vernetzen. Da viele Unternehmen ihren Geschäften nicht mehr wie gewohnt nachgehen können, sollten sie jetzt gemeinsam Ideen entwickeln, mit denen sie auch in der Krise Geld verdienen, oder sich unterstützen: Wer hat welche Herausforderungen, wer hat welche Ideen und wer kann wie unterstützen – beim digitalen Auftritt oder beim Aufbau neuer Lieferketten. „GemeinsamAnpacken“ soll in der aktuellen Krise und auch darüber hinaus den „business-to-business“-Austausch im HanseBelt stärken! Impulse, Ideen, Antworten kommen auch von IHK-Experten, die diese Gruppe mit moderieren.

Vorheriger ArtikelZeugen gesucht: Polizei ermittelt nach Fahrzeugbrand
Nächster ArtikelVerkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.