Coronavirus: Amt Büchen bietet Hilfe beim Einkaufen für betroffene Bürger an

658
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Büchen (pm). Sie gehören zu einer der Personengruppen , die durch das Coronavirus besonders gefährdet und dazu angehalten sind , die eigenen vier Wände möglichst nicht zu verlassen (wie z.B. ältere und/oder gesundheitlich vorbelastete Menschen oder unter häuslicher Quarantäne stehende Personen)? Sie benötigen daher Hilfe bei Ihren Einkäufen ?
„Wir unterstützen Sie bei Ihren Einkäufen und bieten Ihnen Hilfe an“, so Büchens Bürgermeister Uwe Möller. „Gemeinsam sind wir stärker.“

Dieses Hilfsangebot gilt für alle betroffenen Bürgerinnen und Bürgern aus den Gemeinden Büchen, Besenthal, Bröthen, Fitzen, Göttin, Gudow, Güster, Klein Pampau, Langenlehsten, Müssen, Roseburg, Schulendorf, Siebeneichen, Tramm und Witzeeze.
Ab Montag, den 23. März, können Sie sich mit Ihrer Bitte um Hilfe bei Ihren Einkäufen telefonisch an das Amt Büchen wenden. Von Montag bis Donnerstag sind wir für Sie von 10 bis 15 Uhr und am Freitag von 10 bis 13 Uhr unter folgender Telefonnummer zu erreichen: 04155 814277.

„Bitte klären Sie vor Ihrem Anruf, ob Sie in Ihrer Familie oder Nachbarschaft Unterstützung finden könnten. Nur wenn es für Sie keine andere Lösung gibt, steht Ihnen unser Angebot zur Verfügung“, so Uwe Möller.  Wer diesen Service des Amtes Büchen als freiwilliger und ehrenamtlicher Helfer (Mindestalter 16 Jahre) aktiv unterstützen möchte, kann sich unter der angegebenen Telefonnummer melden.

Vorheriger ArtikelLeserbrief: ‚Re-think‘
Nächster ArtikelAnzahl der der Landesregierung gemeldeten Covid19-Fälle
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.