Wegen Coronavirus: Reha-Kliniken in Schleswig-Holstein nehmen keine neuen Patienten auf

1519
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lübeck (pm). Reha-Kliniken der Deutschen Rentenversicherung nehmen wegen der Coronavirus-Pandemie bis auf Weiteres keine neuen Patienten auf. Betroffen sind davon die vier Kliniken der Deutschen Rentenversicherung Nord in Aukrug, Bad Malente-Gremsmühlen sowie die beiden Fachkliniken für Kinder und Jugendlichenrehabilitation auf Amrum und Sylt. Alle Patienten, die ihre Rehabilitation bereits angetreten haben, können diese noch zu Ende bringen. Dies gilt vorbehaltlich weiterer behördlicher Maßnahmen beziehungsweise zu treffender Sicherheitsvorkehrungen.

Die Aufnahmestopps gelten nicht für dringende Anschlussrehabilitationsmaßnahmen oder Anschlussheilbehandlungen. Dies sind Rehabilitationen direkt nach einer Behandlung im Krankenhaus, beispielsweise nach Operationen oder einem Schlaganfall. Hierbei ist zu beachten, dass die Einrichtungen in Schleswig-Holstein derzeit vorrangig Anschluss-Rehabilitanden aus Schleswig-Holstein und Hamburg aufnehmen.

Reha-Anträge werden weiterhin bearbeitet

Durch die Deutsche Rentenversicherung Nord werden weiterhin Anträge auf medizinische Rehabilitationsmaßnahmen für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche bearbeitet. Wir informieren jedoch die Versicherten bei Bewilligung einer Maßnahme darüber, dass aufgrund der zahlreichen – behördlich verhängten – Aufnahmestopps und der deutschlandweit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen in den Kliniken der Beginn der Rehabilitation verzögert wird. Die genauen Aufnahmetermine können die Rehabilitanden mit den Reha-Einrichtungen direkt abstimmen.

Vorheriger ArtikelGeesthachter Ferienprogramm: Totalausfall droht
Nächster ArtikelCorona-Krise trifft auch die Tierheime
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.