Von Breitenfelde in die Welt – Brackmann besucht Abwasserspezialisten

763
(v.li.) Dr.-Ing. Norbert Müller-Blanke, Norbert Brackmann, MdB, Anna-Lena Blanke und Martina Blanke. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Breitenfelde (pm). Der Lauenburgische CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann besuchte in dieser Woche das Breitenfelder Unternehmen TIA‚ Technologien zur Industrie-Abwasser-Behandlung‘ GmbH. Das familiengeführte Unternehmen, das weltweit in mehr als 30 Ländern tätig ist, hat sich auf die Planung, den Bau und den Vertrieb von Anlagen zur Behandlung von Abwasser spezialisiert.

„Die TIA GmbH hat 2019 gleich zwei Bundesförderungen erfolgreich eingeworben. Davon profitieren innovative Projekte, mit denen sich das Unternehmen weiter am Markt behaupten wird und nach neuen Geschäftsfeldern strebt. Über diese Projekte und die künftigen Planungen habe ich mich heute vor Ort informiert“, berichtet Brackmann. Das Unternehmen erhielt für die Entwicklung einer neuen Anlagentechnik, mit der Mikroplastik aus Abwässern gereinigt werden kann, rund 171.000 Euro. Weitere Bundesmittel in Höhe von 300.000 Euro gab es für die Entwicklung einer neuen, schwerkraftbetriebenen und energieeffizienteren Anlage zur Abwasserbehandlung, die zugleich, aufgrund des Einsatzes von Membranen, auch einen höheren Reinigungsgrad erreicht.

Firmengründer Dr.-Ing. Norbert Müller-Blanke, der das Unternehmen seit über dreißig Jahren führt, zeigt sich hoch erfreut: „Über die Förderzusagen haben wir uns sehr gefreut. Wir waren gerade im Ausland, als wir die frohe Kunde von Herrn Brackmann erhielten. Es ist gut zu wissen, dass wir so einen engagierten Wahlkreisabgeordneten im Bundestag haben.“ Und der zeigte sich vom Besuch beeindruckt: Hier wird mit viel Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt und die Gesellschaft gearbeitet. Innovative Beiträge, die gerade in Zeiten von Plastikverschmutzung und Klimaschutz an zunehmender Bedeutung gewinnen. Die Investitionen und Anstrengungen der Unternehmer in Forschung und Entwicklung sind für mich ein klares Bekenntnis zum Standort Breitenfelde“, berichtet Norbert Brackmann.

Müller-Blanke hat allen Grund zuversichtlich in die Zukunft zu blicken. Denn in dem Unternehmen in der Bergkoppel, in dem Ehefrau Martina das Marketing und Finanzwesen verantwortet, hat die nächste Blanke-Generation bereits Einzug gehalten: Seit Dezember 2019 ist die gemeinsame Tochter Anna-Lena als weitere Geschäftsführerin mit „an Bord“ und im elterlichen Betrieb, insbesondere im herausfordernden Auslandsgeschäft, eine wichtige Stütze.

„Unsere komplexe, individuelle TIA-Systemtechnik ist auf dem Weltmarkt gefragt,“ so die junge Unternehmerin. „Im Ausland arbeiten wir mit Unterstützung von Repräsentanten vor Ort zusammen, um den vielfältigen Kundenwünschen sowie länderspezifischen Besonderheiten gerecht zu werden. Ob Abwasseranlagen in einer Brauerei in Rumänien, für ein Hotel in Ägypten oder ein Krankenhaus in Syrien – alles „made in Breitenfelde“, berichtet Anna-Lena Blanke stolz.

„Unternehmerisch gut aufgestellt und die Nachfolge ist auch geregelt. Das sind allerbeste Voraussetzungen für eine Fortsetzung der erfolgreichen Unternehmensgeschichte“, resümiert Norbert Brackmann seinen Besuch.

Vorheriger ArtikelGründeln im Duvenseebach schweißt zusammen
Nächster ArtikelJahreshauptversammlung des Mustiner Sportvereins
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.