Erster bestätigter Covid-19 Fall im Kreis Herzogtum Lauenburg

14458
Foto: pixabay.com
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Nusse/Ratzeburg (pm). Am Sonntagnachmittag, 1. März 2020, wurde nach dem zweiten Labortest der erste Fall einer Covid-19 Erkrankung im Kreis Herzogtum Lauenburg bestätigt. Die betroffene Patientin aus Nusse entwickelte nach einem Karnevals-Besuch und Kontakt mit später als positiv bestätigten Patienten am 28. Februar leichte Erkältungssymptome und nahm bereits zwei Tage zuvor Kontakt zum Kreisgesundheitsamt in Ratzeburg auf. Nachdem das erste Testergebnis am Samstagabend bereits positiv ausfiel, bestätigte das Labor am Sonntagnachmittag auch einen positiven Zweitbefund.

Die Patientin befindet sich derzeit in häuslicher Isolation und ist in regelmäßigem telefonischen Kontakt zum Kreisgesundheitsamt. Eine stationäre Aufnahme in ein Krankenhaus ist aufgrund des aktuell stabilen Gesundheitszustandes zunächst nicht vorgesehen.

Seit ihrer Rückkehr nach Hause am 26. Februar hatte sie keinen Kontakt zu anderen Personen. Covid-19-Patienten sind ungefähr 2 Tage vor dem Auftreten erster Symptome ansteckend, so dass die Kreisverwaltung nicht davon ausgeht, dass das Virus weiter verbreitet wurde.

Sobald die Erkrankung abklingt und für 48 Stunden keine Symptome mehr auftreten, kann die Patientin erneut auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden. Sind zwei Untersuchen mit einem Abstand von mindestens 24 Stunden negativ, kann die Quarantäne wieder aufgebhoben werden.

Das Kreisgesundheitsamt begleitet derzeit zwei Fälle besonders intensiv, neben dem bestätigten Fall aus Nusse noch einen begründeten Verdachtsfall aus dem Amt Hohe Elbgeest, zu dem mittlerweile eine negative Labordiagnostik vorliegt. Dazu kommen noch etwa zehn bis 20 Personen, die zusätzlich betreut werden, ohne dass es sich um konkrete Verdachtsfälle handelt.

Vorheriger ArtikelGesundheitsministerium Schleswig-Holstein informiert zum Coronavirus
Nächster Artikel50 Jahre AWK in Kastorf
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.