Tage wie dieser…

Das Kleine Theater Sandesneben präsentiert sein neues Stück.

638
(v.li.) Susann Molter, Barbara Hergert, Jan Roetting, vorn: Anne Suer Foto: Helga Köster
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Sandesneben (pm). Sarah hat es nicht leicht: Ihre Mutter erinnert sie seit Monaten ununterbrochen daran, dass sie schon viel zu lange Single ist und außerdem ihre biologische Uhr tickt. Dann ist da noch Sarahs beste Freundin Melissa, die demnächst ihr Studium abschließt und zu Recherchezwecken bei einer Sexhotline arbeitet. Nicht einmal beim gemeinsamen Videoabend legt sie das Telefon beiseite. Und nun taucht auch noch der neue Nachbar auf, der sich versehentlich ausgesperrt und nebenbei beim Backen seine Wohnung in Brand gesteckt hat. Aber wer weiß, vielleicht entwickelt sich der Abend doch noch zu Sarahs Zufriedenheit?

Das Kleine Theater Sandesneben präsentiert den heiteren Zweiakter „Tage wie dieser“ von Klaus Mitschke ab dem 13. März 2020 in Sandesneben und Umgebung. Seit vielen Wochen proben die Darstellerinnen und Darsteller wie immer mit viel Spaß und Spielfreude, um dem geneigten Publikum auch in diesem Jahr ein Theater-Vergnügen allererster Güte zu bieten. Die Aufführungen sind wie folgt geplant:

Lauenburger Hof in Sandesneben:
Freitag, 13.03.2020 20:00 Uhr (Premiere)
Samstag, 14.03.2020 20:00 Uhr
Sonntag, 15.03.2020 16:00 Uhr
Samstag, 21.03.2020 20:00 Uhr
Sonntag, 22.03.2020 16:00 Uhr
Kornboden in Schönberg:
Freitag, 27.03.2020 20:00 Uhr
Samstag, 28.03.2020 16:00 Uhr
Gemeindehaus in Ritzerau:
Samstag, 04.04.2020 19:00 Uhr
Sonntag, 05.04.2020 16:00 Uhr

Eintrittskarten zum Preis von sechs Euro sind zu bekommen im Lauenburger Hof und bei EDEKA (Sandesneben), Der kleine Laden (Schönberg), Autohaus Päpcke (Ritzerau) sowie bei Anne Suer, Telefon 04534-8516

Vorheriger ArtikelKlausurtagung des SPD-Kreisvorstands
Nächster ArtikelVerkehrsbehinderungen auf Kreisstraßen K63 und K 64
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.