CDU Geesthacht: Ganztagsbetreuung – Grundschulen erhalten Unterstützung

316
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Geesthacht (pm). Auf Antrag der Christdemokraten im Ausschuss für Bildung und Sport wurde die Verwaltung gebeten zu überprüfen, ob die Ganztagsbetreuung an den Grundschulen Unterstützung während der Essensausgabe erhalten können. Hierbei sollte eine Kooperation mit der Lebenshilfe entstehen. Diese Idee sei nun erfolgreich umgesetzt worden.

Die Silberbergschule erhalte seit dem 1.11.2019 und die Buntenskampschule seit dem 1.01.2020 jeweils Unterstützung während der Essensausgabe. An beiden Schulen unterstütze jeweils eine Hilfskraft der Lebenshilfe das pädagogische Personal während der Essensausgabe. „Mit dieser Kooperation haben wie eine Win-Win-Situation geschaffen. Auf der einen Seite steht die Entlastung des Fachpersonals der Grundschulbetreuung während der Essensausgabe, auf der anderen Seite ermöglicht man Außenarbeitsplätze für die Beschäftigten der Lebenshilfe. Für die Beschäftigten ist dies eine gute Möglichkeit den Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu schaffen. Auch das ist Inklusion in Geesthacht. Außerdem resultiert hierdurch auch eine Steigerung der pädagogischen Betreuung, da die Fachkräfte nun weniger mit der Essensausgabe beschäftigt sind“, erläutert Bastian Numrich (CDU) stellvertretender Ausschussvorsitzender.

„Zudem freut uns, dass die Waldschule ebenfalls Unterstützung erhält. Ab dem 1.03.2020 erhält die Schule, aus einer Maßnahme des Jobcenters, eine Unterstützungskraft“, ergänzt Nicole Voß (CDU).

Vorheriger ArtikelVereinigte Stadtwerke Verbund investiert 30 Millionen in 2020
Nächster ArtikelSchlemmen für den guten Zweck
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.