Ausstellung ‚Die Geschichte der Firma Tuchenhagen‘ im Themencafe´ der Priesterkate

602
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Büchen (pm). Die Gemeinde Büchen zeigt im März in der Priesterkate im Themencafé eine Ausstellung über die Geschichte der Firma Tuchenhagen von der Gründung bis zum Verkauf an den GEA-Konzern 1995.  Die Firma Otto Tuchenhagen GmbH & Co. KG wurde 1931 ohne jedes Kapital von dem damals 23jährigen Ingenieur Otto Tuchenhagen in Kiel gegründet.

1943 verlor die Firma während der schweren Luftangriffe auf Hamburg ihre Planungs- und Produktionsstätten und musste wegen ihrer Bedeutung auf dem Nahrungsmittelsektor aus Hamburg verlagert werden. Dies war die Geburtsstunde der Firma Tuchenhagen in Büchen. Der Büchener Claus Wolff, ehemaliger Geschäftsführer der Firma, präsentiert die Geschichte der Firma von ihrer Gründung bis zum Verkauf an den GEA-Konzern im Jahr 1995.
Wussten Sie schon, dass Otto Tuchenhagen auch eine Prügelmaschine mit Lochkarten-Steuerung entwickelte und zum Patent anmeldete? Die Prügelstrafe sollte nach seiner persönlichen Ansicht die Gefängnisstrafe ersetzen. Die BILD-Zeitung berichtete darüber im Januar 1978.

Das Themencafé in der Priesterkate ist im Februar an den ersten beiden Sonntagen (01.03. und 08.03.) jeweils von 13 bis 18 Uhr geöffnet. „Ein herzliches Dankeschön gilt Claus Wolff für die Zusammenstellung dieser sehenswerten Präsentation“, so Büchens Kulturpfleger Dr. Heinz Bohlmann.

Vorheriger ArtikelEhrenamtliche sind eingeladen
Nächster ArtikelReif für die Insel
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.