CDU Geesthacht: Erneuerung der Firmenwegweiser und Informationstafeln

411
Foto: CDU Geesthacht
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Geesthacht (pm). Der Antrag der Christdemokraten im Finanzausschuss am vergangenen Montag zur Überprüfung und Erneuerung der Firmenwegweiser und Informationstafeln fand eine breite Zustimmung aller Fraktionen. „Die Schaukästen sehen mittlerweile verwaist und nicht mehr zeitgemäß aus und wirken für Besucher unserer Stadt eher abschreckend als einladend“, berichtet Björn Reuter, Mitglied der Ratsversammlung und Vorsitzender im Ausschuss für Energie und Umwelt.

„Gleiches gilt auch für die Informationsschautafeln der Gewerbegebiete. Diese Aushängeschilder der Stadt Geesthacht zeugen nicht gerade von blühenden Gewerbegebieten und einer florierenden Wirtschaft, ergänzt Arne Ertelt, CDU Fraktionsvorsitzender und Mitglied im Finanzausschuss. Der Finanzausschuss diskutierte darüber, warum der Werbepartner die Werbeflächen nicht vermarkten kann. Die Verwaltung hatte den CDU Antrag bereits genutzt, um eine neue Konzeption mit dem Werbepartner in diesem und im nächsten Jahr umzusetzen.

„Es ist davon auszugehen, dass der Werbepartner und die Verwaltung die Informationsschaukästen und die Firmenwegweiser in den vergangenen Jahren schlicht aus dem Auge verloren haben“, meint Arne Ertelt. „Dem CDU Antrag stimmten alle Mitglieder im Finanzausschuss zu. Die Firmenwegweiser und Schaukästen werden erneuert und vermarktet. Zudem wird auch die Hotel- und Parkplatzroute überprüft“, so Ertelt abschließend.

Vorheriger ArtikelSie sind wieder da
Nächster ArtikelVortrag: Rechtspopulismus – Eine antidemokratische Versuchung
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.