Kitas im Kreis profitieren von neu aufgelegtem Programm des Landes

489
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg/Kiel (pm). Zum neu aufgelegten Kita-Bau-Programm des Landes erklären die beiden lauenburgischen FDP-Landtagsabgeordneten Christopher Vogt und Jan-Marcus Rossa: „Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Deshalb ist eines der Hauptanliegen freidemokratischer Politik im Land, die im Dezember beschlossene Kita-Reform des Landes erfolgreich umzusetzen. Umso erfreulicher ist es, dass es nunmehr möglich ist, aus dem Haushaltsüberschuss auch für den Neu- und Ausbau von Kitas weitere finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen.“ Das Land werde sich erneut an baulichen Investitionen bei Kindertagesstätten beteiligen. Bereits für das Jahr 2019 hatte das Land ein Kita-Sofortprogramm aufgelegt, um die Kommunen beim Neubau und bei der Erweiterung von Kitas unbürokratisch finanziell zu unterstützen. Das Geld wurde über die Kreisverwaltungen
verteilt.“

Vogt und Rossa weiter: „Angesichts der hohen Nachfrage hat sich das Land nun dazu entschieden, aus dem Haushaltsüberschuss des vergangenen Jahres dieses Programm mit 40 Millionen Euro neu aufzulegen. Für den Kreis Herzogtum Lauenburg bedeutet dies weitere rund drei Millionen Euro, die in Kita-Gebäude investiert werden können, um neue Plätze zu schaffen oder um die Qualität zu verbessern. Wir werden uns bei der Landesregierung dafür einsetzen, dass das Geld dieses Mal auch für notwendige Sanierungen verwendet werden kann. Das hart erarbeitete Geld der Steuerzahler kann kaum besser investiert werden als in diesem Bereich. Mit dieser Entscheidung setzt die Jamaika-Koalition ein weiteres Zeichen, dass uns das Wohl unserer Kinder wirklich am Herzen liegt.“

Vorheriger ArtikelRatzeburgs Ruderer: erfolgreiche Norddeutsche Ergo-Meister
Nächster ArtikelSkatabend der Berkenthiner SPD
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.