Gemeinde Bliestorf stellt neuen MTW in Dienst der Freiwilligen Feuerwehr

838
Wehführer Henning und Bürgermeister Georg Rudolf. Foto: Feuerwehr Bliestorf
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Bliestorf (pm). Ein neuer Mannschaftstransportwagen wurde von Bürgermeister Georg Rudolf an die Feuerwehr mit Henning Witten an der Spitze übergeben. Das neue Fahrzeug ist ein VW T6 unter anderem mit Automatikgetriebe, neun Sitzplätzen, Navigation und Klimaanlage. Auf Allrad sowie Standheizung wurde aus Kostengründen verzichtet. Das Fahrzeug ist mit Sanitätsmaterial für die First Responder Einheit sowie mit verschiedenen Führungsmitteln inklusive Funk zur Abarbeitung größerer Einsatzlagen ausgestattet.

„Im Gegensatz zum jetzt ausgemusterten Fahrzeug ist das neue Fahrzeug mit dessen Ausstattung ein großer Sprung nach vorn“, erläutert Wehrführer Henning Witten und ergänzt: „Der Einsatzwert wurde um ein Vielfaches gesteigert“. Durch zirka 250 Stunden Eigenleistung der Feuerwehr für den Aus- und Umbau des als Jahreswagen angeschafften VW T6 wurde nicht nur eine maßgeschneiderte Ausstattung und Ausrüstung des MTW ermöglicht, sondern auch ein hoher vierstelliger Betrag eingespart.

Der Bürgermeister Georg Rudolf bedankt sich für die geleistete Arbeit, das hohe Engagement der Feuerwehr Kosten und Nutzen optimal zu verbinden und wünscht möglichst wenig Einsätze sowie stets eine sichere und gesunde Heimkehr zum Feuerwehrhaus. Der Wehrführer nahm den Dank gern entgegen und lobt die gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Feuerwehr.

Vorheriger ArtikelRatzeburgs neuer Aussichtspunkt
Nächster ArtikelNina Scheer ruft zur Teilnahme am Girls‘Day 2020 auf
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.