Bürger für Mustin mit frischem Wind

Neuer Vorstand freut sich auf die Herausforderungen.

513
Gesine Biller, Arne Lorenz und Petra Pommerenke (v. li.) gehören zum neuen Vorstand der Bürger für Mustin. Foto: Thomas Biller
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mustin (pm). Die Gemeinde Mustin hat im noch jungen Jahr große Aufgaben vor sich. Dringend werden weitere KiTa-Plätze benötigt und für die Zukunft der gemeindeeigenen Immobilien müssen Lösungen gefunden werden.

„Das sind Fragen, die für die Zukunft Weichen stellen und die eine Gemeindevertretung nicht entscheiden sollte, ohne die Einwohner gehört zu haben“, sagt Gesine Biller, die jetzt Vorsitzende der Bürger für Mustin (BfM) ist. Die erste stellvertretende Bürgermeisterin und Fraktionsvorsitzende der oppositionellen BfM wurde bei der jüngsten Jahreshauptversammlung einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Gemeinderat Arne Lorenz und Petra Pommerenke (Kassenführung) gehören ebenfalls dem neuen Vorstand an. Die BfM tritt für eine respektvolle Gesprächskultur innerhalb der Gemeinde ein und möchte gleichzeitig die Kommunikation mit den Nachbargemeinden intensivieren.

„Gerade als Opposition, die für ökologisch nachhaltige und wirtschaftlich vernünftige Lösungen eintritt, müssen und werden wir dafür sorgen, dass die Interessen aller Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde bei den großen Sachfragen gehört und möglichst berücksichtigt werden. Dazu gehören auch immer wieder Blicke `über den Tellerrand hinaus`, um sich mit Umlandgemeinden abstimmen zu können und Synergien zu nutzen“, sagt Gesine Biller.

Vorheriger ArtikelNeues Treffen für Alleinerziehende
Nächster ArtikelVorne zu dritt im Fahrzeug
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.