Gemeinden und Verbände der Stecknitz-Region stehen vor Herausforderungen in 2020

279
Stecknitzfisch in Berkenthin. Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Berkenthin (pm). Die Änderungen des Finanzausgleichsgesetzes zum 1. Januar 2021 sowie die Kita-Reform belasten die gemeindlichen Haushalte stark, so­dass in den kommenden Monaten intensive Beratungen zur Konsolidierung der Haushalte in den Gremien der Gemeinden bevorstehen. Von großer Bedeutung ist auch die künftige Ausrichtung der Abwasserbeseitigungsanlagen der Gemeinden.

Die Modernisierung der Kläranlagen, die Überprüfung von Abwasser­leitungen sowie steigende Kosten im Bereich der Klärschlammbeseitigung kommen auf die Gemeindevertretungsmitglieder zu. Ein weiteres Thema von zentraler Bedeutung ist unter der Überschrift „Digitalisierung“ zu sehen. Die Einführung der elektronischen Akte und die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes bis 2022, nach dem nahezu alle Verwaltungsdienstleistungen auch online abgerufen werden können, stehen an.

Auch der Fachkräftemangel ist in den gemeindlichen Einrichtungen (zum Beispiel Kindertagesstätten) immer mehr ein großes Thema. Die weitere Ausweisung von Wohnbau- und Gewerbeflächen mit Änderung des Landesentwicklungsplans Schleswig-Holstein sowie des Regionalplans steht außerdem auf der Agenda der Kommunen. Weiter oben auch die Themen Klimaschutz und „häusliche Pflege“. Nicht un­beachtet darf die Aufnahme, Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen bleiben, ge­rade mit Blick auf die politische Situation in Europa, zugespitzt durch Kriege und Vertrei­bungen in zahlreichen Ländern an den Grenzen zu unserem Kontinent. Auf die ehrenamtlichen Bürgermeister, Verbandsvorsteher sowie auf die über 150 Gemeindevertretungsmitglieder in den Gemeinden der Stecknitz-Re­gion kommen im nächsten Jahr somit tiefgreifende Entscheidungen und Weichenstellungen zu.

Vorheriger ArtikelCoWorking-Winter in Bliestorf
Nächster ArtikelGigabitnetzausbau in Ratzeburg
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.