Richtfest beim Ratzeburger Segler-Verein

892
(v.li.) Fabian Bruhn, Dirk Stoltenberg, Jacob Mohr, Werner Rick, Christoph Fahl und Gudrun Bandelier. Foto: Walter Hentschel
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Gemeinsam mit den Handwerkern, Planern, Förderern und Begleitern feierten die Mitglieder am 18. Dezember nachmittags das Richtfest für den Jugendanbau an das bestehende Clubhaus. Für die Handwerker sprach Werner Rick von der Firma Rick – Ingenieur – Holzbau – aus Ziethen den traditionellenm Richtspruch.

„Wir hatten einfach zu wenig Platz für unsere Jugendgruppe und ihre Boote. Da drängten sich die sechs Meter zwischen Clubhaus und Grenze zum Kirchengelände förmlich auf“, sagte die Vorsitzende Gudrun Bandelier. Bis es tatsächlich dazu kam, das Bauvorhaben in die Tat umzusetzen, waren einige Hindernisse zu überwinden, wie sie in ihrer Dankesrede zum Richtfest ausführlich darstellte. Erste Ansätze erreichte der Verein durch die Schaffung der Barrierefreiheit zum Kellergeschoß des Clubhauses. Er schuf so auch die Voraussetzung für den Anbau. Nachdem Baubehörden, Domkirchgemeinde und der Kreis als Verpächter grünes Licht gegeben hatten, konnten im Frühjahr die Planungen für Bau und Finanzierung beginnen. Richtig Fahrt nahm das Projekt auf durch die Zustimmung der AktivRegion Herzogtum Lauenburg Nord Ende Mai. Während des Sommers genossen die Mitglieder und die starke Jugendgruppe das Gelände noch ohne Behinderungen bis zum Absegeln.

Die Vereinsarbeiten zum Saisonabschluss standen dagegen schon ganz unter dem Motto des erwarteten Baubeginns. Es wurde aufgeräumt und Platz geschaffen. Boote blieben zum Teil noch im Wasser, weil an Land der Platz für die Baufahrzeuge bleiben musste. Am 20. November konnten die Arbeiten durch die Firma Zube aufgenommen werden, die mit großen Betonelementen zunächst das Fundament gegen den Hang setzen musste. Nach dieser Gründung folgten die umfangreichen Zimmererarbeiten, da es sich um eine natürliche Holzrahmenbauweise handelt. Dazu passt auch, dass das Dach abschließend begrünt werden soll. Zum Richtfest hatte auch die Firma Stoevhase die Dachflächen soweit abgedichtet, dass die nun folgenden Arbeiten wetterunabhängig fortgeführt werden können.

Besonderen Applaus erhielten beim Richtfest die Vertreter der Jugendgruppe, die ihrer Vorsitzenden voller Stolz die Einnahmen ihres Verkaufs beim Dombasar überreichten. Sie hatten im Herbst Äpfel gepflückt, daraus leckere Bratapfelmarmelade zubereitet und am 2. Adventswochenende im Kreuzgang des Doms zusammen mit selbst gebastelten Schlüsselanhängern aus Tauwerk und selbst genähte Kissen verkauft. Den stattlichen Betrag von 579,00 Euro übergaben Sie als ihren Beitrag für den Anbau, deren Nutznießer sie zu einem großen Teil sein werden. Darauf freuen sich alle.

Auf der Seite https://ratzeburger-segler-verein.de/erweiterung.html wird das Projekt beschrieben.