Finn Apel wird sportlicher Leiter Jugend im SC Schwarzenbek

404
Finn Apel wird neuer sportlicher Leiter beim SC Schwarzenbek. Foto: Florian Leibold
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Schwarzenbek (pm). Meilenstein für den SC Schwarzenbek: Finn Apel wird ab Januar 2020 die Position des sportlichen Leiters Jugend übernehmen. Der Verein möchte damit die Qualität im Jugendbereich verbessern, um Kindern und Jugendlichen ein möglichst gutes Umfeld zu bieten. Apel ist aktuell außerdem Trainer der Ersten Herren des SCS, besitzt eine B-Lizenz, hat Erfahrungen als Auswahl- und Stützpunkttrainer und als Fußballer selber in der Jugendbundesliga und Herren Regionalliga gespielt. Beste Voraussetzungen also, um die Jugendarbeit im SCS zu verbessern und die Trainer/innen bei ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen.

Apel selber sagt im Interview auf der Vereinswebsite zu seinen Zielen mit dem Verein: „Das wichtigste Thema wird sein, dass wir das Jugendtraining und die damit verbundene Förderung der Kinder und Jugendlichen auf das nächste Level heben. Natürlich muss man das Ganze differenzierter betrachten. In der A- und B-Jugend gibt es ganz andere Schwerpunkte, als in der D- und E-Jugend zum Beispiel. Mir geht es darum, dass die Kinder in ihrem Alter das schwerpunktmäßig beste Training erhalten und wir unsere Trainer/innen dorthin gehend aus- und weiterbilden können. Grundsätzlich wird das Ziel sein, durch gute Reputation und Top-Training, die Anzahl der fußballspielenden Kinder im Verein zu erhöhen, aber auch gleichzeitig so eine Bindung zu Kindern herzustellen, dass man diese nicht „verliert“. Außerdem wollen wir die Anzahl der Spieler erhöhen, die gut ausgebildet in den Herrenbereich kommen. Zum einen haben sie dadurch eine Perspektive und ein Ziel vor Augen, zum anderen gibt es nichts Besseres, als Spieler mit Schwarzenbeker-DNA im Herrenbereich zu integrieren.“

Vorheriger ArtikelVon der Aushilfe zur Theaterleitung
Nächster ArtikelWenn Gummibärchen Tannen schmücken…
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.