Die Geschichte einer Flucht, Kurzgeschichten und Gedichte

226
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Bliestorf (pm). Gleich zwei Autoren werden sich am kommenden Freitag, 29. Noivember 2019 im Rahmen des Leseherbstes in Bliestorf vorstellen: Ivo C. Ludwig und Herbert W. Mühlroth. Und, das erste Mal im Rahmen des Leseherbstes gibt es auch einige Gedichte zu hören. Los geht es um 19.30 Uhr im Gemeindehaus, Neuer Weg 1.

Arne Wolfgramm liest aus „Kleiner Fuchs“, dem ersten Gedichtband von Ivo C. Ludwig, und aus zwei bisher unveröffentlichten Kurzgeschichten. „Kleiner Fuchs“ ist ein Gedichtband über die Macht des Einzelnen und die Angst vor der Ohnmacht. Die Texte spiegeln Werte und Bedrohungen der Welt, in der wir leben wider. Sie verbreiten Hoffnung, denn sie reflektieren die Sehnsucht nach Glück und Geborgenheit, nach Heimat und Zugehörigkeit. Sie entführen in Gedankenwelten und laden uns ein, den Blick ins eigene Innere zu wagen.

In seinem Buch „Eine Eisenbahn in meinem Traum“ erzählt der Schriftsteller, Publizist und Übersetzer Herbert W. Mühlroth die Geschichte der Flucht aus seiner Heimat: dem kommunistischen Rumänien 1982. Er trug diese Geschichte 32 Jahre lang mit sich herum, bevor er sie aufschrieb… und außerdem wird er aus seinen Büchern „Nachtlaub“ und „Der Mond tanzt Tango“ ein paar Gedichte vortragen.

Der Stecknitz „Leseherbst on tour“ ist eine Veranstaltung des Beirat für Tourismus, Kultur und regionale Entwicklung. Die Karten kosten 9 Euro.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich. Vorverkaufstellen: • Amtsverwaltung Berkenthin • „Café Brandtschatz“, Anker • „Café uppen Barg“, Bergrade • Dorfladen „Haus Arild“, Bliestorf • „Lämmerhof“, Mannhagen • Landhandel Michaelis, Krummesse • Gärtnerei Stange, Nusse

Infos unter www.stecknitz-region.de


Größere Karte anzeigen

Vorheriger ArtikelErstes Ju-Jutsu Schlaffest im Breitenfelder Sportverein
Nächster ArtikelFreie Plätze in der OGA Mölln
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.