Erste Erfolge der Breitenfelder Ju-Jutsu Fighter!

399
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Luca und der Ju-Jutsu Fighting Landestrainer SH Ashot Arustamjan. Foto: hfr

Breitenfelde (pm). Am neunten November gab es anlässlich des Kadertrainings in Norderstedt vom Ju-Jutsu Fighting Landestrainer Ashot Arustamjan gute Nachrichten für den Breitenfelder Fighter Luca. 2020 wird er in den Schleswig-Holsteinischen Landeskader einberufen werden.

Diese Auszeichnung kommt nicht von ungefähr, Lucas Talent für diese moderne Sportart, gepaart mit Trainingsfleiß und der Kompetenz seiner Trainer Petra Oesterreich und Rüdiger Merten bahnte ihm den Weg in die Schleswig-Holsteinische Elite. Im März 2020 wird er das erste Mal für den Breitenfelder Sportverein von 1924 bei der Landeseinzelmeisterschaft in der U 12 antreten, um einen Platz auf dem Siegerpodest zu ergattern. Ju-Jutsu Fighting ist ein moderner Kampfsport im Leichtkontakt, bei dem durch Schlagen und Treten, Würfe und Bodentechniken Punkte erzielt werden können, um den Sieger zu ermitteln. Kampfrichter sorgen dafür, dass es fair zugeht und das Verletzungsrisiko minimiert wird.

Ganz nebenbei werden aus den jungen Sportlern starke Persönlichkeiten, die selbstbewusst auch schwierige Situationen im Leben meistern und sich auch nicht „verhauen“ lassen. Seit April wird im Breitenfelder Sportverein Ju-Jutsu Breiten- und Leistungssport für Kinder ab fünf Jahren, Jugendliche und Erwachsene angeboten. Erfahrene Trainer, modernstes Trainingsmaterial und die Freude am Sport hat die Sparte innerhalb kurzer Zeit auf über 80 Mitglieder anwachsen lassen. Eine gute Adresse für modernen Kampfsport! „Breitenfelder Sportverein, da geh ich hin“

Vorheriger ArtikelDurch Kinderhand erblüht das Land
Nächster Artikel‚Deutschstunde‘ im Filmclub
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.