Jazz in Ratzeburg mit Iiro Rantala

200
Iiro Rantala. Foto: ACT-GregorHohenberg
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Die Mitglieder des Jazzvereins Ratzeburg in Zusammenarbeit und mit Unterstützung von der Stiftung Herzogtum Lauenburg freuen sich am Sonnabend, 16. November, um 20 Uhr in der Stadtkirche St. Petri in Ratzeburg mit dem finnischen Pianisten Iiro Rantala einen der Großen der internationalen Jazzszene begrüßen zu dürfen. Einlass ist ab 19.30 Uhr.

Iiro Rantala ist ein musikalischer „Tausendjazza“, dem Bach und Mozart ebenso geläufig sind wie die Musik von John Lennon oder die melancholischen Melodien der skandinavischen Volksmusik. Als „ein Naturereignis an den Tasten“ bezeichnete ein Kritiker den Künstler („Jazzthing“). Mit seinem neuen Solo-Programm „My Finnish Calendar“ präsentiert der finnische Pianist in Ratzeburg zwölf Kompositionen – für jeden Monat des Jahres. Und zum ersten Mal stellt Rantala zu den einzelnen Kompositionen Videos zur Untermalung vor.

„My Finnish Calendar“ ist nicht nur eine Hommage an sein Heimatland, sondern auch eine mit viel Humor durchzogene psychologische „Studie“: Rantala zeigt auf, welchen Einfluss die einzelnen Monate mit ihrem Licht und ihren Stimmungen auf die Menschen haben können und wie die Menschen in den unterschiedlichen Jahreszeiten reagieren.

Da ist – wie immer bei Rantala – sehr viel Augenzwinkern dabei. Wer Rantala kennt, der rennt – um Eintrittskarten. Wer ihn noch nicht kennt, sollte erst recht rennen (Vorverkauf: Ratzeburg Touristinfo, Rathaus Ratzeburg, Tel.: 04541-8000886).

Vorheriger ArtikelSportlicher erster Advent in Ratzeburg
Nächster ArtikelNeues Kinderkonzert mit Prinzipella
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.