Nachhaltigkeitsmesse in Lauenburg

424
Das Orga-Team der Messe: Heide Harris, Wilhelm Bischoff und Helga Peylo. Foto: Ute Dürkop
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lauenburg (pm). Nachhaltigkeit und Hilfe zur Selbsthilfe sind auch in Lauenburg Themen, die immer mehr im Focus stehen. Diese Erfahrung machte Heide Harris, die Organisatorin eines Lauenburger überparteilichen Frauenstammtisches der ASF. Während lebhafter Diskussionen entstand die Idee, eine Nachhaltigkeitsmesse zu organisieren. Gemeinsam mit Helga Peylo startete sie die Planung zur ersten Lauenburg Nachhaltigkeitsmesse unter der Überschrift: „Die Region Lauenburg denkt um“. Sie findet am Sonnabend, 26. Oktober, von 9 bis 17 Uhr im Lauenburger Stadtzentrum von der Alten Wache bis zum Stappenbecker-Saal am Lütten Markt statt.

Lauenburgs Bürgermeister Andreas Thiede übernahm die Schirmherrschaft für die Messe. „Die Messe ist eine tolle Sache. Sie regt zur Rückbesinnung darauf an, was uns und der Natur in der wir leben, gut tut. Sie ist für Besucher mit ihren Anregungen und Alternativen eine phantastische Sache und belegt das sehr aktive Ehrenamt in unserer Heimatstadt“, so Andreas Thiede. Er stellte die Geschäftsräume des ehemaligen Aldi-Marktes und den Tanzsaal vom Stappenbeker am Lütten Markt zur Verfügung.

Die Suche nach Anbietern war dann für Heide Harris fast ein Selbstgänger. „Die Resonanz ist überwältigend. Ich fand überall, offene Ohren, und den Willen, sich an einem Umdenken für die Erhaltung unserer Umwelt zu beteiligen“, erzählte Heide Harris. Es ist ihr gelungen über 30 Aussteller zu gewinnen. Zwischen den Ständen der Marktbeschicker, die am 26. Oktober ihren Herbstmarkt mit Produkten zum Schlemmen aufpeppen, finden die Besucher zusätzlich Buden mit Ausstellern der Messe. Infos für regionale Ernährung und nachhaltige Produkte werden angeboten. Im Rahmen von Workshops, gibt es Tipps und Anregungen, für die eigene Herstellung von Produkten, etwa in der Kinderpflege. Ohne Plastik in Bad und Küche, der Weg vom Schaf bis zum Pullover, Wissenswertes vom Imker, Upcycling, Re-use, reduce, recycle und vieles mehr, können die Besucher für sich entdecken.

Die Jugend der Stadt ist eingebunden. Schüler der Albinus-Gemeinschaftsschule (AGL) und der Weingartenschule werden sich mit einzelnen Projekten vorstellen. Unternehmen sind vor Ort und stellen Pedelecs, E-Bikes, Solartechnik, Müllvermeidung oder ökologische Bauweisen vor. Messungen des eigenen ökologischen Fußabdruckes gehören zur Angebotspalette. Der NaBu, das Sozialkaufhaus, die Lauenburger Tafel, die AWO-Kinderkiste und die Lauenburger Stadt- und Schulbücherei mit einem Bücherflohmarkt und mit einem Buchbastelangebot für Kinder sind dabei.

Auf einem Fahrsimulator kann die Fahrtüchtigkeit getestet werden. Im Haus der Begegnung, Fürstengarten 29, bietet Lauenburgs Klimamanager Vorträge über Klimaschutz, erneuerbare Energien, Carsharing und Sanierung an. Auf der Bühne im Stappenbecker treten die Schulband und die Plattschnacker der AGL auf. Schüler planen dort eine PowerPoint-Präsentation zum Thema Nachhaltigkeit.

Um 15 Uhr beginnt eine Podiumsdiskussion mit Politikern, Lauenburgs Bürgermeister, dem Klimamanager und Fridays for Future an der sich interessierte Bürger beteiligen können. Von der Politik haben bis jetzt Dr. Nina Scheer (MdB SPD) sowie Miriam Staudte (MdL Die Grünen) zugesagt.

Für das leibliche Wohl sorgt die Firma WildGlück mit Wildbratwurst, Burgern und Süßkartoffelpommes. Das Kinderkistenteam organisiert den Verkauf von Kaffee und Kuchen.

Die Messe kann von 9 bis 17 Uhr besucht werden. Um 10 Uhr eröffnet Bürgermeister Andreas Thiede die Veranstaltung. Im Anschluss ist ein Rundgang geplant. Der Eintritt ist frei.

Vorheriger ArtikelMänner kochen anders
Nächster ArtikelOp Platt: 50 Jahre Grundschule Mollhagen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.