DigitalPakt Schule: Land einigt sich mit den Kommunalen Landesverbänden

Bildungsministerin Karin Prien: Jetzt haben die Schulträger Klarheit und es kann richtig losgehen.

307
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Kiel/Herzogtum Lauenburg (pm). „Nach sehr konstruktiven Gesprächen mit den kommunalen Landesverbänden haben wir nun Einigkeit erzielt und die Förderrichtlinie über die Vergabe der Mittel aus dem DigialPakt kann in Kraft treten.“ Das gab Bildungsministerin Karin Prien gestern (24. September) in Kiel bekannt. „Ich freue mich, dass die Schulträger nun Klarheit haben und es jetzt richtig losgehen kann“, sagte die Ministerin. Jetzt stünden den öffentlichen Schulen 142 Millionen Euro für den Aufbau, die Erweiterung und Verbesserung der digitalen Infrastruktur zur Verfügung.

Eine weitere Förderrichtlinie zugunsten der Träger der Ersatz- und Pflegeschulen sowie der Schulen der dänischen Minderheit werde in Kürze folgen. „Damit können wir einen großen Schritt nach vorn machen bei der Digitalisierung“. Die aus dem Schulträgerbudget zu gewährenden Zuwendungen sind von den Trägern der öffentlichen Schulen um einen Eigenanteil in Höhe von jeweils mindestens fünfzehn Prozent zu ergänzen. Bei finanzschwachen Kreisen, Städten und Gemeinden entfällt der Eigenanteil.

Mehr als 8,4 Millionen Euro fließen im Rahmen des Digitalpakts Schule in das Herzogtum Lauenburg – Geld, das für die Ausstattung der Schulen mit digitalen Lehrmitteln verwendet werden soll. Das teilen die Landtagsabgeordneten Andrea Tschacher und Klaus Schlie mit. Die aus dem Schulträgerbudget zu gewährenden Zuwendungen sind von den Trägern der öffentlichen Schulen um einen Eigenanteil in Höhe von jeweils mindestens fünfzehn Prozent zu ergänzen.

„Bei finanzschwachen Städten und Gemeinden entfällt der Eigenanteil“, so Klaus Schlie. Andrea Tschacher freut sich über die Zuschüsse: „Digitale Medien können das Lernen und Lehren in den Schulen verbessern und unsere Kinder für die Zukunft fit machen. Jetzt müssen wir unsere Schulen schnell mit dieser Technik ausstatten“.

Erfreut zeigten sich die Landtagsabgeordneten darüber, dass Bildungsministerin Karin Prien eine weitere Förderrichtlinie zu Gunsten der Träger der Ersatz- und Pflegeschulen angekündigt hat, die in Kürze folgen soll. Die Richtlinie zur Vergabe der Finanzhilfen aus dem Digitalpakt Schule 2019-2024 an die Träger der öffentlichen Schulen „Landesprogramm Digitalpakt SH- öffentliche Schulen“ wird mit der Veröffentlichung im Amtsblatt in der kommenden Woche rückwirkend zum 17. Mai 2019 Inkrafttreten.

Nachfolgende öffentliche Träger bekommen Zuwendungen aus dem Digitalpakt:

Amt Breitenfelde: 73.309€,
Amt Lauenburgische Seen 302.777€,
Amt Lütau: 45.000€,
Amt Sandesneben / Nusse 414.700€,
Gemeinde Aumühle: 61.810€,
Gemeinde Börnsen 89.121€,
Gemeinde Escheburg: 55.341€,
Gemeinde Wentorf (HH):734.250€,
Gemeinde Wohltorf: 58.575€,
Kreis Herzogtum Lauenburg: 1.575.414€,
Schulverband Büchen: 473.275€,
Schulverband Dassendorf-Brunstorf-Hohenhorn 76.903€,
Schulverband Kuddewörde-Grande:63.966€,
Schulverband Müssen 56.779€,
Schulverband Ratzeburg: 549.899€,
Schulverband Schwarzenbek-Nord Ost: 159.196€,
Schulverband Sterley:77.262€,
Stadt Geesthacht 1.240.307€,
Stadt Lauenburg 484.775€,
Stadt Mölln: 934.053€,
Stadt Ratzeburg 277.784€,
Stadt Schwarzenbek: 616.380€