Vortrag: Ist die Welt noch zu retten?

966
Extreme Wetterlagen werden immer häufiger. Foto: pixabay.com
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Das Eis an den Polen schmilzt, der Meeresspiegel steigt und weltweit werden
Extremwetterereignisse wie Stürme, Fluten und Waldbrände verheerender. Am Dienstag, 1. Oktober 2019, um 19.30 Uhr wird Professor Dr. Carsten Niemitz, Human- und Evolutionsbiologe, im Stadthauptmannshof zu aktuellen Umweltthemen berichten. Zu dieser kostenfreien Veranstaltung lädt der Vorstand des SPD Ortsvereins Mölln ein.

In den Medien wird zunehmend über die Umweltverschmutzung durch zum Beispiel Plastik, vor allem in den Meeren, sowie die Verunreinigung des Grundwassers berichtet. Seit über drei Jahrzehnten hat sich Professor Dr. Carsten Niemitz mit diesen Problemen auseinandergesetzt und wird auf aktuellem Stand umfassend über alle wichtigen Umweltthemen berichten. Es geht dabei um die Konkurrenz um die verfügbaren Flächen auf der Erde sowie sauberes (Trink)Wasser und derzeitige Wetterextreme bis hin zu fossiler und
erneuerbarer Energie und was ihre Verwendung für uns bedeutet. Aber auch die Folgen der Überfischung der Meere, die Klimafunktion der tropischen Regenwälder und die dramatisch abnehmende Artenvielfalt sowie die Überlastung der natürlichen Ressourcen unseres Planeten werden ausführlich dargelegt.

Professor Dr. Carsten Niemitz hat unter anderem Biologie und Medizin studiert und drei Jahre lang in tropischen Urwäldern geforscht. Zudem war er Berater der Naturschutzbehörde IUCN sowie Leiter und Dozent des Instituts für Humanbiologie an der Freien Universität Berlin und gilt damit als Experte auf diesem Gebiet. Mit seinem gerade erscheinenden Buch hat Carsten Niemitz einen Ratgeber verfasst, der mit über hundert Tipps und Anregungen jedem von uns helfen kann, sich umweltbewusster zu verhalten. Seine Initiative „Packen wir ́s an!“ soll uns helfen und auch Mut verleihen, Druck auf Gesellschaft und Politik zu machen.

Vorheriger ArtikelHerzogtum Lauenburg: Über 4.000 Kinder leben kreisweit auf Sozialhilfeniveau
Nächster Artikel41. Kreisfeuerwehrmarsch in Mölln
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.