Die Kunst der Ottonen: Gottesburgen und Bernwardinische Kunstwerke

128
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Bernwardsdenkmal in Hildesheim: Rabanus Flavus. Foto: hfr

Mölln (pm). Im Rahmen der Reihe „1.100 Jahre Ottonen“ hält Lothar Obst (Mölln) am Dienstag, 24. September, Hauptstraße 150, einen Vortrag über die Kunst der Ottonenzeit. Der Eintritt ist frei. Los geht es um 19.30 Uhr im Sitz der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Seit mehr als 1.000 Jahren ist Hildesheim das kulturelle Zentrum zwischen Harz und Heide, Weser und Elbe. Das Entstehen einer Stadtgemeinde wird erst durch die Gründung eines Bistums 815 ermöglicht. Keine 200 Jahre später prägt Bernward – enger Freund und Berater Kaiser Ottos II. sowie Erzieher von deren Sohn Kaiser Otto III. – als Hildesheimer Bischof eine kunstvolle Ära in Sachsen. Bernwardinische Kunst durchdringt die Schlussepoche der sächsischen Ottonen nach der Jahrtausendwende.

Die Architektur dieser Zeit bringt die sog. „ottonischen Gottesburgen“ hervor: in Stein aufgerichtete Monumentalbauten mit wuchtigen Mittel- und Treppentürmen, zumeist doppelchörig als architektonischer Ausdruck der bipolaren Einheit von Kirche und Staat. Sie gleichen mehr einer Wehrburg denn einem Sakralbau. Drei mächtige deutsche Kaiser geben dieser Zeit ihren Namen, die als „Ottonik“ der Romanik in Deutschland unmittelbar vorangeht.

Eine Kooperation der Stiftung Herzogtum Lauenburg mit dem Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg.