‚Lange Nacht‘ in der Volkshochschule Ratzeburg

158
Volkshochschulleiter Holger Martens und Geschäftsführerin Silvia Tessmer laden am 20.09.2019 zur »Langen Nacht« in der Volkshochschule Ratzeburg. Foto: Volkshochschule Ratzeburg
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Rund 400 Volkshochschulen im Bundesgebiet öffnen am Freitag, 20. September 2019, ab 18 Uhr ihre Türen. Es ist der Höhepunkt des Festjahres „100 Jahre Volkshochschule – 100 Jahre Wissen teilen“. Sie starten gemeinsam an diesem Abend unter dem Motto „zusammenleben, zusammenhalten“ ihr Herbstsemester, das vor dem Hintergrund von Fake News, Klimawandel und anderen gesellschaftlichen Herausforderungen die Bedeutung der Weiterbildung und die politische Bildung in den Mittelpunkt stellt.

Auch die Ratzeburger Volkshochschule beteiligt sich an dieser bundesweiten Aktion und lädt zu einem bis in die Nacht dauernden bunten und kurzweiligen Programm in die Ernst-Barlach-Schule. Die Besucher können an verschiedenen Kurzworkshops teilnehmen, unter anderem Qigong, Zumba, Line Dance, Französisch, Astronomie, Powerpoint, kleinen Vorträgen lauschen und verschiedene Vorführungen erleben. Sie sind eingeladen, die Zukunft zu erleben und VR-Brillen (virtual reality) auszuprobieren, einen Deutsch-Sprachtest zu absolvieren, oder einen Livestream von offiziellen Festveranstaltungen in den Volkshochschulen Mainz, Potsdam, Duisburg und Haar zu verfolgen und bei Quiz- und Tombola-Angeboten kleine Preise gewinnen.

Mit Fingerfood und Getränken zeigt sich die Volkshochschule dabei auch von ihrer kulinarischen Seite. Zudem besteht die Möglichkeit, sich über die Arbeit und Ziele des Fördervereins der Volkshochschule Ratzeburg zu informieren. Durch den Abend wird der ehemalige Bürgermeister Rainer Voß führen.

Vorheriger ArtikelBrezn, Bier und Blasmusik
Nächster ArtikelDoku-Dienstag: ‚Zwei Familien auf Weltreise‘ im Filmclub
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.