Büchen: ABB fordert Bürgerbeteiligung an der Fortschreibung des Ortsentwicklungskonzeptes

482
Mitglieder der ABB Fraktion bei der Besichtigung Baugebiet am Mühlenweg. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Büchen (pm). Das Ortsentwicklungskonzept der Gemeinde Büchen benötigt eine Überarbeitung. Die ABB (Aktive Bürger Büchen) steht für eine transparente und bürgeroffene Politik in der Gemeinde Büchen und erachtet es für äußerst wichtig, dass die Fortschreibung des Ortsentwicklungs-konzeptes im Einklang mit der Bevölkerung erfolgt. Die Fraktion der ABB möchte, dass die Bürger der Gemeinde Büchen auf diesem Weg die Möglichkeit erhalten sich einzubringen.

„Gleichzeitig möchten wir hiermit die Bürgerinnen und Bürger für künftige Projekte, wie zum Beispiel für den Ausbau von Radwegen, innerörtlichen Verdichtung und vieles mehr, begeistern. Hierzu konnte die ABB in vielen Ortsteilgesprächen schon diverse Wünsche und Anregungen mitnehmen“, Markus Räth, Fraktionsvorsitzender ABB, mit.

Am 4. November findet in Pötrau das nächste Ortsteilgespräch statt. Anhand des nun vorliegenden Entwurfs zur Fortschreibung des Ortsentwicklungsplanes, des Einzelhandelskonzeptes und der Analyse der Studenten der HCU (Hafen-City Universität Hamburg) sollen in einem Workshop Anregungen aufgenommen werden. In dem Ortsentwicklungskonzept geht es unter anderem um die bauliche Entwicklung (Wohnungsbau, Ausbau der Radwege …) sowie um die Entwicklung von Grünflächen.

Die Fraktion der ABB hat für die nächste Sitzung des Hauptausschusses am 9. September 2019 einen Antrag auf Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Fortschreibung des Ortsentwicklungskonzeptes gestellt.

Vorheriger Artikel‚Gut gegen Nordwind‘ im Filmclub
Nächster ArtikelWieder Besucheransturm beim Naturerlebnistag
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.