‚Halleluja!‘- Konzert in der Nütschauer Klosterkapelle

447
Susanne Dieudonné und Sebastian Palz. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Nütschau (pm). Der Projektchor der MAS Musikakademie trifft sich in diesem Jahr wieder im Kloster Nütschau bei Bad Oldesloe, um gemeinsam ein Konzertprogramm zu erarbeiten.
Am Mittwoch, 11. September 2019, wird das Ergebnis der gemeinsamen Probenarbeit in einem Konzert in der Klosterkapelle um 19.30 Uhr dem Publikum vorgestellt.

Drei Tage haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Chorseminares bis dahin geprobt und aus Menschen, die sich zuvor nicht kannten, weil sie aus dem ganzen Bundesgebiet angereist sind, wird bis zum 11. September ein fröhlicher und harmonisch musizierender Chor geworden sein.

Die MAS Musikakademie hat ihren Sitz in Hamburg und bietet interessante musikalische Projekte für alle jung gebliebenen und musikinteressierten Menschen, die sich in der Mitte des Lebens neuen und anspruchsvollen Herausforderungen stellen wollen. Ein umfangreiches Kursprogramm eröffnet ungeahnte Möglichkeiten von der aktiven Teilnahme an einem Chor – oder Instrumentalseminar bis hin zum Lauschen bei Vorträgen über Musik und ihre Geschichte.

Am Mittwoch, den 11. September um 19.30 Uhr darf sich das Publikum auf Musik freuen, die unter dem Titel „Halleluja!“ dem Lobe Gottes gewidmet ist. Geleitet wird das Chorseminar von der Ratzeburger Sängerin und Chorleiterin Susanne Dieudonné, die bei dem Abschlusskonzert auch als Solistin zu hören sein wird. An der Orgel wird sie von Sebasian Palz begleitet, der ebenfalls als Solist an der Orgel zu Nütschau zu hören sein wird.

Der Eintritt zu der Veranstaltung im Kloster Nütschau ist frei. Spenden sind willkommen.

Vorheriger ArtikelThema ‚Klimawandel‘
Nächster ArtikelPuppenstuben im Museum ‚Vergessene Arbeit‘
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.