Gemeinde Krummesse trauert um Ehrenbürgermeister Kurt Lukaszczuk

686
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Kurt Lukaszczuk. Foto: Familie Lukaszczuk

Krummesse (pm). Kurt Lukaszczuk hat sich über 37 Jahre ehrenamtlich für Krummesse und seine Einwohner eingesetzt. Zudem hat er als Bürgermeister in der Zeit von 1986 bis 2003 das Dorf Krummesse und seine Entwicklung maßgeblich mit geprägt.

In seine Amtszeiten fallen der Bau von großen Infrastruktureinrichtungen, die Aufwertung des Schulstandortes Krummesse sowie die Schaffung eines gemeinsamen Dorfmittelpunktes auf der ehemaligen Hofanlage Lübecker Straße 6, auf dem heute das Dörpshuus, Kindergarten und Bürgermeisterhuus als ein wichtiger Kristallisationspunkt in Krummesse stehen. Krummesse hat sich zudem unter der Handschrift Kurt Lukaszczuk zu einem attraktiven Wohnort entwickelt. Neben vielen Auszeichnungen für sein kommunalpolitisches Wirken wurde Kurt Lukaszczuk mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, gleichzeitig erhielt Kurt Lukaszczuk am 28. Mai 2003 die Ernennungsurkunde zum Ehrenbürgermeister und wurde zum Ehrenbürger ernannt.

Über die Gemeindegrenzen hinaus war Kurt Lukaszczuk ebenfalls als sehr engagierter Kommunalvertreter bekannt. In der Zeit von 1978 bis 2003 war Kurt Lukaszczuk Mitglied des Amtsausschusses Berkenthin, in dieser Zeit auch Vorsitzender des Finanz- und Personalausschusses des Amtes Berkenthin sowie lange Jahre Vorstandsmitglied und Schatzmeister des Kreisverbandes des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages.

Vorheriger ArtikelGutes tun mit gutem Essen – Kulinarischer Spaziergang 2019 im Uhlenkolk
Nächster ArtikelEinbrecher auf frischer Tat ertappt
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.