Blühwiesen statt Getreide!

Familie Schmedes lädt ein zum ersten Blütenfreunde-Fest auf Gut Bresahn.

317
Blühwiese in Bresahn. Foto Heike Schmedes
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Salem/Dargow (pm). Die Landwirte Heike und Jan Schmedes laden zum ersten Blütenfreunde-Fest auf den Gutshof Bresahn ein. 16 Hektar Ackerland hat das Ehepaar in diesem Jahr zu Blühwiesen umgewandelt (Herzogtum direkt berichtete). Mit einer speziellen Pflanzen-Mischung entsteht auf ehemaligen Getreideflächen artgerechter Lebensraum für bestäubende Insekten. Alle Blütenfreunde und Interessierte sind eingeladen, Idee und Erfolg zu feiern. Bereits zum Start ihres Projektes konnte Familie Schmedes 25 Paten als Blütenfreunde gewinnen und erste mobile Blühkisten in Hamburg aufstellen. Wer das Projekt noch nicht kennt, kann auf dem Hof-Fest mehr erfahren.

Blütenfreunde Hof-Fest

Gut Bresahn am Schaalsee
Sonnabend, 7. September 2019 von 11 bis 17 Uhr

Programm und Angebot

Informationen zur Blütenfreunde-Patenschaft mit Führung zu den Blühwiesen
Präsentation der mobilen Blühkisten
Beratung zur Gestaltung bienenfreundlicher Gärten und
Blütenfreunde-Quiz mit attraktiven Gewinnen
Brot aus dem Steinofen und Wein-Verkostung – Kaffee, Kuchen und Herzhaftes
Honig aus regionaler Imkerei, Designer-Schmuck in Form von Insekten

extra für Kinder:

Workshop „Insektenhotel selber bauen“ und Strohburg

Seit mehreren Generationen und mit viel Freude bewirtschaften die Schmedes das Gut Bresahn. Sie lieben ihre Heimat und ihre Natur. Mit den blühenden Wiesen möchten sie ihren Hof insektenfreundlich gestalten und auch die bunte Vielfalt der ursprünglichen Landschaften zeigen. Heike Schmedes: „Es ist toll, dass wir Menschen mit unserer Idee begeistern können und so viel Zuspruch bekommen. Fast noch schöner ist es aber die Insekten zu beobachten: Wir haben sehr viel unterschiedliche Arten von Bienen auf den Blüten gesehen und viele Hummeln. Jetzt kommen die Schmetterlinge und ich lerne sie alle kennen: den Admiral, den Großen Kohlweißling, das Tagpfauenauge und einige andere mehr …“

Blühwiesen bieten artgerechten Lebensraum für Insekten das ganze Jahr

Die zunehmend schwierige Lebenssituation der Wild-Bienen hat Familie Schmedes veranlasst Blühwiesen aus Wild- und Kulturpflanzen zu säen. In der Wiesen-Vegetation finden Insekten und kleine Tiere Nahrung und artgerechten Lebensraum. Die speziellen Mischungen von Saatgut werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten gesät, so dass die Felder vom Frühsommer bis zum Einbruch des Winters bunt und vielfältig blühen. Sie beheimaten Arten, die bei bestäubenden Insekten besonders beliebt sind, wie Ringelblume, Malve, Phazelia, Leindotter und viele andere. Nach der Blüte bleiben die Pflanzen als Samenträger auf den Wiesen stehen. So finden im Winter Vögel ihr Futter und Insekten einen Unterschlupf. Zudem bieten Steinhaufen und andere naturbelassene Flächen Schutz durch vielfältige Verstecke, Platz zum Überwintern und gute Bedingungen für Nistplätze.

Patenschaften für Unterstützer

Um das Projekt langfristig am Leben halten zu können, brauchen die Schmedes Unterstützung. Dafür bieten sie Patenschaften an. Jan Schmedes: „Die Idee der Blütenfreunde ist, Menschen an der Hilfe für die Bienen mitwirken zu lassen, die sonst keine Gelegenheit dazu hätten.“ Mit einer Patenschaft für mindestens 200 Quadratmeter Fläche können sich Interessierte an dem Projekt beteiligen. Private Patenschaften kosten ab 100 Euro pro Jahr, Profi-Patenschaften für Firmen ab 1.000 Quadratmeter kosten ab 500 Euro pro Jahr. Jede Patin und jeder Pate, bekommt ein Zertifikat mit dem Lageplan des Stücks Blühwiese.

Blühkisten für die Stadt

Kleinere „Blühwiesen“ bieten die Schmedes für die Stadt an. Mit ihren Blühkisten lassen sich graue Betonflächen in bunte Paradiese für Bienen und andere Insekten verwandeln. Auf einer Fläche von 80 mal 120 Zentimeter sind in stilechten Holzkisten heimische Wiesen-blumen gesät, die von Juni bis Oktober blühen. Jede Kiste ist mit nährstoffreicher Erde gefüllt und wiegt zirka 250 Kilogramm. Eine Blütenfreundschaft mit Blühkiste kostet 300 Euro pro Jahr und beinhaltet zusätzlich die Patenschaft für 200 Quadratmeter Blühwiese in Bresahn. In einem Umkreis von 100 Kilometer werden die Kisten geliefert und nach der Blüte wieder abgeholt.

Weitere Informationen gibt es auf www.blütenfreun.de

Vorheriger ArtikelGeoPark: Von Vulkanen, Gebirgen, Meeren und Wäldern
Nächster ArtikelBrand eines Einfamilienhauses
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.