Mitglieder des Freundschaftsvereins Strängnäs-Ratzeburg besuchten die Inselstadt

228
Bürgervorsteher Ottfried Feußner (stehend) begrüßt die Mitglieder des Freundschaftsvereins Strängnäs-Ratzeburg im Rathaus der Stadt Ratzeburg Foto: Stadt Ratzeburg
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Bürgervorsteher Ottfried Feußner und Bürgermeister Gunnar Koech konnten am vergangenen Freitag eine Delegation des Freundschaftsvereins Strängnäs-Ratzeburg im Rathaus begrüßen. Diese hatte sich aus Schweden auf den Weg gemacht, um das Ratzeburger Bürger- und Schützenfest zu besuchen und dabei die bestehenden, freundschaftlichen Kontakte in der Inselstadt zu pflegen.

Im gemeinsamen Gespräch, an dem mit Tabea Schudde auch ein Mitglied des Ratzeburger Jugendbeirates teilnahm, wurde über die langjährige Partnerschaft zwischen den Städten gesprochen, deren Wurzeln auf ein Fußballturnier in den 1960er Jahren zurückgehen. Seitens des Jugendbeirates wurde dabei die Frage aufgeworfen, wie für die partnerschaftlichen Beziehungen zukünftig mehr jüngere Menschen begeistert werden könnten.

Delegationsleiter und Vorsitzender des Freundschaftsvereins Göte Andersson nahm diese Anregung gerne auf und schlug vor, vielleicht wieder den Fußball in den Fokus zu stellen und so junge Menschen aus den Städten zusammenzubringen. Diese Idee wurde bis zu einem „Indoor-Soccer-Event“ gesponnen, das zeitlich unabhängig von Jahreszeiten durchgeführt werden könnte und sich so nicht mit den sehr unterschiedlichen Spielplänen der Ligen kollidieren würde. Auf jeden Fall signalisierten beide Seiten das gemeinsame Interesse, die seit 1996 bestehende Partnerschaft unbedingt beleben und den Kontakt zwischen jungen Menschen intensivieren zu wollen.

Delegationsleiter und Vorsitzender des Freundschaftsvereins Göte Andersson (Bildmitte) zeigte sich offen, die seit 1996 bestehende Partnerschaft mit neuen Aktionen zu beleben, die insbesondere junge Menschen zusammenführen. Foto: Stadt Ratzeburg

So kündigte Göte Andersson an, auf der diesjährigen Messe in der Region um den See Mälaren wieder für einen Besuch in der Inselstadt Ratzeburg mit einem eigenen Stand zu werben. Eine Idee, die Bürgermeister Gunnar Koech sehr begrüßte: „Ich kann mir gut vorstellen, auch auf diese Weise unsere partnerschaftlichen Beziehungen zu stärken, mit ihrer Vermarktung als spannende Reiseziele für Ratzeburger oder vielleicht auch mit dem Verkauf von Spezialitäten aus all unseren Partnerstädten.“

In den folgenden beiden Tagen genossen die schwedischen Gäste die fröhliche Atmosphäre des Ratzeburger Bürger- und Schützenfest und zeigten sich sehr erfreut, dass schwedische Flaggen den traditionsreichen Festumzug mit anführen durften. Im kommenden Jahr feiert Strängnäs sein 900jährigens Stadtjubiläum, ein fester Termin für einen Gegenbesuch aus Ratzeburg.

Vorheriger ArtikelBitte um Rücksichtnahme
Nächster ArtikelDas Finanzamt Ratzeburg bildet wieder aus
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.