Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (aa). Das war es nun, das erste „Bürger- und Schützenfest“ in Ratzeburg. Nachdem der Bürgerverein und das Bürgerfest fast vor dem Aus standen, konnte der Verein unter neuer Führung weitermachen. Auch das Bürgerfest geht gestählt aus der Krise hervor. Erstmals übernahm die Ratzeburger Schützengilde die Organisation und verschmolz das Bürger- mit dem Schützenfest. Bunter Höhepunkt des dreitägigen Treibens war wieder der große Festumzug am Sonnabend.

Auch wenn sicher nicht ganz Ratzeburg auf den Beinen war, war die Menge der Schaulustigen auf dem Ratzeburger Marktplatz am Sonnabendnachmittag schon beeindruckend. Der Umzug sollte sich um 17 Uhr auf dem Weg machen. Doch bis dieser am Marktplatz ankam, mussten sich alle kleinen und großen Bonbon-Sammler noch fast eine Stunde in Geduld üben. Was aber dann kam, war großes Kino. „Ich verspreche einen der größten Umzüge, die Ratzeburg je erlebt hat. Vielleicht knacken wir im nächsten Jahr die 1.000 Teilnehmer-Marke“, kündigte Lars Rothfuß an, der zusammen mit Frank Rautenberg (beide Ratzeburger Schützengilde) den Umzug von THW Wagen aus kommentierte. So sollen es rund 750 Teilnehmer in 37 Gruppen gewesen sein, die fast eine weitere Stunde brauchten um vorüberzuziehen. Die Menge freut sich währenddessen über kiloweise Bonbons, Tennisbälle, Karotten und andere nützliche Präsente, die von den Wagen aus durch die Luft in sammelnde Hände flogen.

Am Abend folgte dann noch das Höhenfeuerwehr über dem Ratzeburger See und am Sonntag Kinderfest und Flohmarkt, Platzkonzert der Spielmannszüge sowie die Köngisproklamation mit großem Ausmarsch zum Festzelt.