Bewirtschaftung der Domäne Linau an Kevin Spogis übergeben

596
(v.li.) Nadine Heise, Kerstin Weißleder, Johannes Weißleder, Kevin Spogis und Landrat Dr. Christoph Mager. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Linau (pm). Seit Generationen hat der Kreis seine Domäne in Linau an die Familie Weißleder verpachtet. Der noch bis 2051 laufende Pachtvertrag ist nun auf Kevin Spogis übertragen worden, der bereits einen Teil seiner Ausbildung bei Johannes Weißleder und seiner Frau Kerstin absolviert hat und seit seinem Abschluss als staatlich geprüfter Agrarbetriebswirt vor vier Jahren dort mitgearbeitet hat.

Bei Unterzeichnung der Verträge bei Landrat Christoph Mager machte Johannes Weißleder deutlich, wie sich die Landwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat und freute sich auf den bevorstehenden Ruhestand: „Nun ist meine Frau auch mal dran. Wenn ich um Rat und Unterstützung gefragt werde, helfe ich aber auch künftig auf der Domäne gerne“, so Weißleder. Dank richtete er ausdrücklich an die Mitglieder des Kreistags, die der Übertragung des Betriebs in der Juni-Sitzung zugestimmt hatte.

Der neue Pächter blickt derweil zuversichtlich in die Zukunft: “Ich weiß, worauf ich mich einlasse. Die Domäne Linau verfügt ausschließlich über Dauergrünland und wird deshalb auch künftig als Milchviehbetrieb geführt werden. Nach einer Startphase werde ich sehen, welche Modernisierungsmaßnahmen, etwa durch Melkroboter, sinnvoll sind. Jedenfalls bietet der lange Pachtzeitraum die Chance für Investitionen in die Gebäude und Anlagen“, so Kevin Spogis.

Vorheriger ArtikelVogt schlägt Konferenz zum Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals vor
Nächster ArtikelMöllner City-Lauf in den Startlöchern
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.