‚Kindheit in Trümmern‘ – Lesung im Museum ‚vergessene Arbeit‘

140
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Steinhorst (pm). Am Sonnabend, 3. August 2019, ist das Museum „Vergessene Arbeit“ des Heimatbundes und Geschichtsvereins / Bezirksgruppe Steinhorst – Sandesneben im ehemaligen Kuhstall der Domäne Steinhorst (Schulstraße 10) wieder in Zeit von 14 bis 17 Uhr geöffnet. An diesem Tag ist die Hamburger Autorin Barbara Warning zu Gast. Sie wird ab 14.30 Uhr aus ihrem preisgekrönten Buch „Kindheit in Trümmern“ lesen.

Die Autorin hat Zeitzeugen befragt, die über ihre Kindheit im zweiten Weltkrieg und in der Nachkriegszeit bewegend und anschaulich berichten. Sie erzählen eindrucksvoll von ihren Schicksalen als Wolfskinder, von Tod und Zerstörung in den Städten und vom mühsamen Neubeginn in den Besatzungszonen nach 1945. Um dies zu veranschaulichen hat das Museum Nachkriegsersatznahrungsmittel wie Marmelade, Leberwurst und Brotaufstrich nach alten Rezepten zum Verkosten hergestellt.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Museums stehen darüber hinaus mit ihrem Fachwissen in Landwirtschaft, Handwerk sowie Hauswirtschaft und Feuerwehrwesen für Erklärungen bereit. Außerdem sind eine Radiosammlung, die Schulstube, der Tante-Emma-Laden sowie Buchdruck und –binderei zu sehen.

Auskünfte und ergänzende Informationen erhält man bei Wolfgang Bentin (Tel. 04501 / 1062) oder unter www.museum-steinhorst.de.