Krummesser suchen in Zusammenarbeit mit der Dorfschaft 825 Bilder

361
Krummesse: Kinderfest 1955. Foto: privat
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Krummesse (pm). Vom 30. Mai bis zum 2. Juni dieses Jahres feierte Krummesse den 825. Geburtstag. Der Verein „Dorfschaft Krummesse e.V.“ stellte zu diesem Anlass viele Fotos mit alten Häusern aus, die entweder gar nicht mehr stehen oder stark verändert sind.

Das Interesse daran war sehr groß und brachte Oliver Schmidt auf die Idee, 825 Bilder und somit 825 Erinnerungen aus und an Krummesse zu sammeln. Er möchte alle ansprechen, die in diesem Dorf aufwuchsen, jetzt noch hier leben oder in die Ferne zogen. „Mein Wunsch ist es, durch diese Bilder die Erinnerungen an die Kinder – und Jugendzeit zu wecken und alte Kontakte wieder aufleben zu lassen“, erklärt Oliver Schmidt.

Aus diesem Anlass gründete er eine Facebook Gruppe, die unter https://www.facebook.com/groups/358471921412387/ zu finden ist. Dort, oder auch bei https://www.facebook.com/groups/126868937927145/ gibt es weitere Infos.

Der Arbeitskreis Geschichte der Dorfschaft Krummesse hat sich bereit erklärt, hier Hilfestellung zu leisten. „Uns vom Verein Dorfschaft Krummesse e.V. ist es sehr wichtig, die Erinnerung an das alte oder ältere Krummesse wachzuhalten. So finden wir diese Idee der jetzt mittleren Generation sehr gut. Wir wollen hier helfen und möchten, wenn es gelingt diese 825 Bilder zusammenzubekommen, eine gemeinsame Ausstellung mit allen aus dem Dorf zur Verfügung stehenden Bilder machen. Für alle Krummesser, ob alt oder jung, soll es ein interessanter Tag werden. Diese Bilder, die Bilder der Dorfschaft, unsere Dorfchronik und ein in Arbeit befindliches Buch mit dem Titel: „Krummesse im 20. Jahrhundert“ werden dann eine Einheit bilden“ sagt Hannelore Verwiebe, die 1. Vorsitzende der Dorfschaft.  „In diesem Zusammenhang habe ich noch eine Bitte“, fährt sie fort, „wir hören immer wieder, dass alte Fotoalben in den Müll geworfen werden, weil man damit nichts anfangen kann. Man kennt die Häuser, die Landschaft oder die Menschen nicht mehr. Bitte geben Sie diese so wichtigen Alben der Dorfschaft, damit die Kinder von heute in späteren Jahren auch noch sehen, wie ihr Heimatdorf einmal war. Egal, was auf den Bildern ist, wir werden versuchen, es zu erforschen und Licht ins Dunkle bringen. Haben Sie kein Internet oder sind Sie nicht bei Facebook, können Sie auch direkt mit mir über die Telefonnummer 0451-501564 Kontakt aufnehmen oder die Alben mit ihrer eigenen Adresse und Telefonnummer versehen im Börgermeisterhuus, bei Michaelis oder bei Tonnemacher zu Händen der Dorfschaft abgeben.“

Es wird darauf hingewiesen, dass bei anonym abgegebene Alben die Zustimmung zur Weiterverwendung vorausgesetzt wird.

Vorheriger ArtikelTagesfahrt für Senioren zur NordArt
Nächster ArtikelKommt nach den Sommerferien die Hitze?
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.