Leichtathletik: Gold und Silber bei den Landesmeisterschaften in Hamburg

Jennifer Albert wird Landesmeisterin im Speerwurf U20.

280
Das erfolgreiche Trio v.l. Janina Albert (Silber Kugel) , Jennifer Albert (Gold Speer) und Greta Büttner (Silber 400 m). Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Hamburg/Schönberg (pm). Am 6. Juli 2019 richtete der Hamburg Leichtathletikverband den Nachholtermin der Landesmeisterschaften in der Altersklasse U20 auf der Jahnkampfbahn im Stadtpark aus. Aufgrund eines Unwetters konnten seinerzeit, die für den 15. Juni 2019 in Lübeck vorgesehenen Disziplinen nicht stattfinden. Die Veranstaltung litt nunmehr ein wenig unter der reduzierten Teilnehmerzahl. Gleichwohl gab es leistungsmäßig gut besetzte Teilnehmerfelder. Von der Leichtathletikgemeinschaft Schönberg-Wentorf-Sandesneben-Klinkrade traten drei Athletinnen an. Jennifer und Janina Albert im Speerwerfen und im Kugelstoßen und Greta Büttner erstmals über die 400 Meter.

Jennifer Albert sicherte sich mit 37,11 Metern im Speerwerfen den Landesmeistertitel vor der Norddeutschen Meisterin Kea Stieglitz von der HNT Hamburg, der sie bei den Norddeutschen Meisterschaften in der vergangenen Woche nur knapp unterlegen war. Janina kam nicht so recht in den Wettkampf und belegte den vierten Platz.

Umgekehrt war es beim Kugelstoßen, hier holte sich Janina mit der persönlichen Bestleistung von 10,58 Metern die Silbermedaille. Jennifer belegte den fünften Platz.
In ihrem Debut über die 400 Meter Strecke überzeugte Greta Büttner in einem kontrollierten und gut eingeteilten Rennen mit 60,79 Sekunden. Sie ließ weit höher eingestufte Teilnehmerinnen hinter sich. Sie durfte sich über die Silbermedaille freuen und der Erkenntnis, dass es demnächst noch schneller gehen kann.

Alle Ergebnisse unter shlv.de

Vorheriger ArtikelKurparkspektakel war wieder Publikumsmagnet
Nächster ArtikelKritische Masse in Mölln erreicht
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.