Ratzeburger Feuerwehr hilft im Walbrandgebiet bei Lübtheen

632
Der Wasserwerfer der Ratzeburger Feuerwehr brachte 360.000 Liter Wasser in das betroffene Waldbrandgebiet, © Freiwillige Feuerwehr Ratzeburg
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Die Ratzeburger Feuerwehr ist am vergangenen Dienstag zur Brandbekämpfung der ausgedehnten Waldbrände im Bereich Lübtheen im Kreis Ludwigslust-Parchim ausgerückt. Sie wurde im Rahmen einer Alarmierung der fünften Feuerwehrbereitschaft des Kreises Herzogtum Lauenburg angefordert, aufgrund eines Hilfeleistungsersuchens des Landes Mecklenburg-Vorpommern an das Land Schleswig-Holstein für bodengebundene Brandbekämpfungseinheiten.

Sechs Feuerwehrkameraden machten sich mit einem dringend benötigten Wasserwerfer (WaWe 9000) sowie einem Gerätewagen „Logistik“ auf den Weg ins Einsatzgebiet und arbeiteten dort autonom bis Mittwochabend. „Wir haben rund 40 Einsätze mit dem Wasserwerfer in dem betroffenen Waldgebiet absolviert und konnten dabei über vorbereitete Schneisen rund 360.000 Liter Wasser auf die Brandfläche bringen“, beschrieb Wehrführer Christian Nimtz den schwierigen und auch gefahrvollen Einsatz, ob der zahlreichen Munitionsreste auf diesem ehemaligen Truppenübungsgelände. Besonders erfreut zeigten sich Nimtz und seine Kameraden über den großen Zuspruch aus der Bevölkerung vor Ort. „Die Menschen in der anliegenden Gemeinde zeigten sich sehr dankbar für unseren Einsatz und taten alles, um uns zu motivieren und zu versorgen“, sagte der Wehrführer.

Alle Ratzeburger Feuerwehrkameraden kehrten Mittwochnacht wohlbehalten wieder in die heimische Feuerwache zurück, immer noch beeindruckt vom schieren Ausmaß und den Herausforderungen dieses außergewöhnlichen Einsatzes.

Vorheriger ArtikelRudersport meets KunstWerk
Nächster ArtikelFünf Jahre Willkommenskultur in Mölln
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.