Neuer Geschäftsführer bei den Jugendherbergen im Norden

Generationenwechsel beim DJH-Landesverband Nordmark e.V.

419
Das Steuerrad ist übergeben: Stefan Wehrheim (l.) übernimmt seit dem 27. Juni 2019 die Geschäftsführung des DJH-Landesverbands Nordmark von seinem Vorgänger Helmut Reichmann (r.). Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Hamburg/Ratzeburg (pm). Neuer Steuermann an Bord: Ab sofort leitet Stefan Wehrheim als hauptamtlicher Geschäftsführer den nördlichsten Landesverband im Deutschen Jugendherbergswerk (DJH). Er löst damit im DJH-Landesverband Nordmark e.V. Helmut Reichmann ab, der nach gut zwölf Jahren im Amt bald in den Ruhestand gehen wird. Als ehemaliger Herbergsvater kennt Wehrheim den gemeinnützigen Verein bereits sehr gut.

Ein Generationenwechsel vollzieht sich aktuell bei den Jugendherbergen zwischen Nordsee und Ostsee. Altersbedingt gehen derzeit einige langjährige Herbergseltern in Rente und übergeben das Ruder an jüngere Nachfolger. Zugleich gibt es einen großen Wechsel an der Spitze des Landesverbands Nordmark, der für 45 Jugendherbergen in Schleswig-Holstein, Hamburg und dem nördlichen Niedersachsen verantwortlich ist.

Reichmann blickt nun auf eine über 30-jährige Karriere im Deutschen Jugendherbergswerk zurück. Der studierte Gymnasiallehrer für Politik, Geschichte und Deutsch hatte sich 1988 initiativ beim DJH-Landesverband Nordmark e.V. beworben und wurde zunächst Anfang 1989 als Referent für Grundsatzfragen eingestellt. 1992 folgte die Beförderung zum stellvertretenden Geschäftsführer. Ab Dezember 2006 wirkte er schließlich als Geschäftsführer im Landesverband Nordmark.

Hier konnte er einige Erfolge wie Übernachtungsrekorde und abgeschlossene Bauprojekte feiern. So verantwortete Helmut Reichmann insgesamt zwischen 2007 und 2018 einen Betrag von 55,3 Millionen Euro für Bauten und große Investitionen – darunter auch den Neubau der Jugendherberge Ratzeburg. Zudem schaut er mit Freude auf das 100-jährige Jubiläum des Landesverbands zurück, das er 2014 als Geschäftsführer ausrichten konnte. Einfach war die Reise indes nicht immer: „Ich bin froh, dass wir es geschafft haben, bei stark rückläufigen öffentlichen Förderungen die Nase oben zu halten“, so Reichmann. Nun gelte es für seinen Nachfolger, die derzeitigen geförderten Modernisierungspläne in den Jugendherbergen Büsum, Wittdün auf Amrum und Lübeck „Vor dem Burgtor“ erfolgreich umzusetzen.

Wer ist „der Neue“?

Stefan Wehrheim, der neue Geschäftsführer, ist im Landesverband Nordmark nicht unbekannt. In den vergangenen sieben Jahren leitete er gemeinsam mit seiner Frau Barbara die Jugendherberge Ratzeburg. Der 37-jährige Vater von zwei Kindern stammt außerdem selbst aus einer „Herbergsfamilie“ und ist in Jugendherbergen groß geworden: Seine Großeltern führten bereits ab Mitte der 70er Jahre die Jugendherberge Flensburg. Im Jahr 1989 übernahmen die Eltern von Stefan Wehrheim dann die Jugendherberge Hörnum auf Sylt, die sie noch bis Ende dieses Jahres führen werden.

„Für mich war nie von vorn herein klar, dass auch meine berufliche Laufbahn im Jugendherbergswerk sein würde“, schmunzelt Stefan Wehrheim. Doch es zog ihn nach seinem BWL-Studium und einem Auslandsjahr bei Daimler in den USA zurück in den Landesverband. Zunächst heuerte er in der Jugendherberge Hamburg „Auf dem Stintfang“ an. In 2012 wurden Barbara und Stefan Wehrheim dann gemeinsam die Herbergseltern der neu eröffneten Jugendherberge Ratzeburg. Das Know-how aus seiner Tätigkeit als Herbergsleiter kann der Norddeutsche, der in seiner Freizeit gern joggen geht und sich ehrenamtlich engagiert, nun in seine neue Aufgabe einbringen.

Als Geschäftsführer legt Wehrheim Wert auf eine zukunftsgerichtete Herangehensweise: „Die Gäste bekommen inzwischen einen All-inclusive-Aufenthalt in unseren Jugendherbergen – von der Übernachtung im eigenen (Familien-)Zimmer über reichhaltige Büffets bis hin zu Programmangeboten für Groß und Klein. Wir verstehen uns hier als Dienstleister. Denn wir möchten die steigenden Gästeerwartungen erfüllen und vielleicht sogar noch mit kreativen Ideen übertreffen“, erklärt Stefan Wehrheim.

Das ist der DJH-Landesverband Nordmark

Als nördlichster von vierzehn Landesverbänden im Deutschen Jugendherbergswerk (DJH) zeichnet der Landesverband Nordmark für 39 Jugendherbergen in Schleswig-Holstein, zwei Jugendherbergen in Hamburg und vier Jugendherbergen in Nordniedersachsen verantwortlich. Insgesamt sind durchschnittlich 700 Mitarbeiter hauptamtlich in dem gemeinnützigen Verein beschäftigt. Ein ehrenamtlicher Vorstand führt den Verband, der zudem von zahlreichen ehrenamtlichen Engagierten in Orts- und Kreisverbänden unterstützt wird.

Der DJH-Landesverband Nordmark e.V. ist ein Mitgliederverband mit zurzeit rund 192.000 Mitgliedern, was in etwa 3,6 Prozent der Gesamtbevölkerung im Arbeitsgebiet entspricht. Jährlich zählen die Jugendherbergen zwischen Nordsee und Ostsee rund eine Million Übernachtungen. Der höchste Gästeanteil liegt im Bereich der Schulklassen, wobei auch immer mehr Familien, Tagungsgruppen und Einzelgäste Jugendherbergen für sich entdecken. Der Schlüssel zu allen Jugendherbergen ist seit jeher die Mitgliedskarte, die es für Einzelpersonen, Familien bzw. Paare und Körperschaften gibt.