Sommerkonzert bei Kaiserwetter

315
Die Vorgruppe RehGazer stimmte die Besucher vor Konzertbeginn auf einen schönen Musiknachmittag ein. Foto: Möhnsener Musikanten
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Basthorst (pm). Wie könnte man besser den Sommer einleiten, als mit einem bunten Strauß flotter Blasmusikmelodien? Das dachten sicherlich auch die knapp 400 Gäste, die bei „Kaiserwetter“ das Gut Basthorst aufsuchten, um bei doch recht angenehmen Temperaturen im sog. Kuhstall wieder ein abwechslungsreiches Konzert zu genießen. Wiederholt dargeboten, wie in den fünf Jahren zuvor, von den Original Werraspatzen aus Germerode, einem Ortsteil der Gemeinde Meißner im Werra-Meißner-Kreis in Hessen, dem Stadtorchester Bargteheide e.V. und dem Veranstalter, den Möhnsener Musikanten e.V.

Ein Novum in diesem Jahr war die kleine Blasmusikgruppe RehGazer aus Niedersachsen, die die Gäste eine Stunde lang vor dem eigentlichen Konzert unterhielten.

Mit dem berühmten Fliegermarsch, der heimlichen Hymne der Luftwaffe, eröffneten über 70 Musiker auf der Bühne imposant und tongewaltig das Sommerkonzert 2019. Danach wechselten sich die 3 Kapellen über drei Stunden im Vortrag reihenweise ab. Die weit angereisten Hessen begeisterten wieder mit böhmischer und Egerländer Blasmusik. Ein Sahnestück der Musikanten aus Hessen war zweifelsfrei Der Flinke Fink, ein Solostück für Es-Klarinette. Perfekt vorgetragen von Michael Rimbach, dem musikalischen Leiter der Werraspatzen.

Das Stadtorchester Bargteheide, unter der Leitung von Hiroaki Sasaki bewies mit Filmmusik aus Beauty and the Beast das sie auch die sinfonische Blasmusik beherrscht, spielte aber mit Berliner Luft und Glück auf und Arsenal auch recht beliebte Marschtitel.

Veranstalter des Sommerkonzertes waren wieder die Möhnsener Musikanten mit ihrem Dirigenten Erwin Kraft. Sie sorgten mit überwiegend traditioneller Blasmusik und vielen beliebten und bekannten Titeln für weitere Abwechslung bei der mittlerweile zum Blasmusikfestival des Nordens gewordenen jährlichen Veranstaltung.

Kompetent und mit großem musikalischem Sachverstand führte Carsten Klein durch das Programm. Carsten Klein ist Vorstandsvorsitzenden, Trompeter und Dirigent vom befreundeten Blasorchester Seevetal. Er verstand es immer wieder das Publikum mit Witz und Redewendigkeit in das Konzert einzubinden.

Am meisten freuten sich die Möhnsener Musikanten wieder über so viele bekannte Gesichter und Fans unter den Gästen, obwohl das von den Möhnsener auch veranstaltete Frühjahrskonzert, ebenfalls auf Gut Basthorst, mit ähnlich vielen Gäste gerade mal erst zwei Monate zurückliegt. Eine große Besuchergruppe war extra aus Garlstorf (an der Elbe) angereist. Vor Jahrzehnten hatten die Möhnsener dort immer die Dorffeste musikalisch begleitet. Auch eine Fangruppe aus Schwerin, die zu jedem großen Konzert der Möhnsener anreist, bekam auf Wunsch ihr Lieblingsstück Auf der Vogelwiese, gespielt von den Original Werraspatzen. Eine weitere große Besuchergruppe war der Eisenbahnerverein aus Hamburg.

Natürlich war auch wieder das Jugendblasorchester der Möhnsener Musikanten unter der Leitung von Lydia Strohkirch mit einer Polka und dem Marsch Golden Sun, passend zum Wetter, begeistert dabei.

Wer das Konzert versäumt hat, sollte sich den 20. Juni 2020 vormerken. Da findet das mittlerweile 7. Sommerkonzert wieder auf Gut Basthorst statt.