Jugendfeuerwehr Bliestorf freut sich über einen Anhänger und eine Hüpfburg

597
Die neue Hüpfburg der Feuerwehr Bliestorf. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Bliestorf (pm). Stefan Krüger (kurz „Korl“ genannt) sowie den Kindern und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Bliestorf war die große Freude anzusehen. Zahlreiche Firmen konnten als Sponsoren zum Erwerb eines eigenen Anhängers und einer Hüpfburg gewonnen werden.

Die Jugendfeuerwehr benötigte immer wieder fremde Fahrzeuge oder ähnliches für den Transport der eigenen Gerätschaften zu ihren Ausfahrten oder Wettkämpfen. So wurden Unterstützer für die Jugendfeuerwehr zur Beschaffung eines Anhängers gesucht und auch schnell gefunden. Die Firmen fanden diese Idee sehr gut und sagten schnell ihre Unterstützung zu. Durch die so tolle Unterstützung der Firmen konnte auch der zweite Wunsch der Jugendfeuerwehr erfüllt werden, es wurde gleichzeitig eine riesen Hüpfburg besorgt. Diese hat eine Größe von 12 x 6 x 4,5 Meter, ist mit einer Rutsche ausgestattet und kann sogar an einen Pool angeschlossen werden.

Freude über einen neuen Anhänger bei (v.li.) Betreuer Moritz Wulf, Malte Blöß, Tobias Klink, stellv. Jugendwart Frederik Rudolf und Jugendwart Stefan Krüger („Korl“). Foto: hfr

„Die Hüpfburg dient der Nachwuchsgewinnung der Jugendfeuerwehr für Veranstaltungen und steht auch für das Dorf- und Kinderfest in Bliestorf zur Verfügung“, erläutert Stefan Krüger, Jugendwart der Jugendfeuerwehr Bliestorf. Mit einem vorhandenen Gebläse ist die Hüpfburg in ca. 15 Minuten komplett aufgebaut. Der Abbau dauert dann allerdings deutlich länger. Die Hüpfburg kann auf Anfrage auch von anderen Jugendfeuerwehren und Gemeinden für gemeindliche Veranstaltungen genutzt werden. Die Jugendfeuerwehr freut sich in diesem Fall über eine „Unterstützung“. Zurzeit hat die Jugendfeuerwehr Bliestorf 16 Kinder und Jugendliche der Jugendwart „Korl“ und sein Stellvertreter Frederik Rudolf werden von vier jungen aktiven Kameraden bei der Ausbildung der Kids unterstütz.

Vorheriger Artikel18. Markt der (Un)Möglichkeiten
Nächster ArtikelWorkshopkonzert mit Godewind
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.