Das TaBuLa Shuttle fährt beim ‚Sommer des Wissens‘ vor

292
Der wissenschaftliche Mitarbeiter Tyll Diebold von der TUHH präsentiert das Betriebskonzept für das neue Zusatzangebot in Lauenburg. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lauenburg (pm). Nach einer Reihe von vorbereitenden Arbeiten wird es im Projekt „Testzentrum autonome Busse im Kreis Herzogtum-Lauenburg“ (TaBuLa) jetzt konkret. Der Bus fährt endlich vor.

Direkt aus dem Werk des französischen Herstellers NAVYA in Lyon wird der Kleinbus zum „Sommer des Wissens“ auf den Hamburger Rathausmarkt gebracht. Vom 20. bis zum 23. Juni wird damit erstmals in Hamburg auf dem Rathausmarkt ein automatisiert fahrender Bus ausgestellt. Donnerstag bis Sonnabend kann der Kleinbus jeweils zwischen 9 und 20 Uhr und Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr besichtigt werden. Hierzu Professor Dr. Carsten Gertz, Projektleiter des TaBuLa Projektes von der TU Hamburg: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem TaBuLa Shuttle erstmals in Hamburg einen automatisiert fahrenden Bus präsentieren können. Dies markiert für uns zum einen das Ende der über einjährigen Vorbereitungszeit und gleichzeitig den Beginn des sichtbaren Testbetriebes in Lauenburg.“ In dem vorgesehenen automatisierten Betrieb wird von dem Fahrzeugsystem die Beobachtung der Umgebung sowie die Quer- und Längsführung übernommen. Jederzeit wird ein Fahrzeugbegleiter als Rückfallebene zur Verfügung stehen.

Am 13. Juni hatte das Projektteam bereits die Lauenburger zu einer Informationsveranstaltung über das Projekt TaBuLa in die Albinus-Gemeinschaftsschule eingeladen. Über die große Unterstützung vor Ort und die vielen interessierten Fragen, zeigt sich der für den öffentlichen Personennahverkehr des Kreises Herzogtum-Lauenburg Verantwortliche, Andrew Yomi begeistert: „Die Unterstützung und das Interesse der Lauenburgerinnen und Lauenburger ist groß und hat es uns ermöglicht, als Projekt schon viele Hürden zu überspringen. Daher freuen wir uns besonders, dass unser autonomer Bus beim „Sommer des Wissens“ jetzt für alle erlebbar wird und dann auch bald in Lauenburg sichtbar ist.“

Wie geht es nach dem „Sommer des Wissens“ weiter? Hierzu führt Matthias Grote als Projektkoordinator von der TU Hamburg aus: „Wir werden in der darauffolgenden Woche das Fahrzeug noch einmal mit dem TÜV Nord auf Herz und Nieren prüfen. Anschließend wird unser Fahrzeug sein endgültiges Layout erhalten. Über den Sommer erfolgen schließlich in Lauenburg/Elbe die sogenannten „Einmessfahrten“, damit wir im Herbst nach Erteilung aller Genehmigungen den Fahrgastbetrieb in Lauenburg aufnehmen können.“

Neben all dieser Freude auf das Fahrzeug ist aber auch parallel bereits die Forschung im Rahmen dieses Projekts angelaufen, so wurde Ende Mai an jeden Lauenburger Haushalt eine Postkarte, für eine Vorabbefragung, verteilt. Der verantwortliche wissenschaftliche Mitarbeiter der TU Hamburg, Tyll Diebold hierzu: „Die Resonanz auf unsere Postkartenbefragung der Lauenburger Haushalte ist bislang sehr positiv.“

Das Projekt TaBuLa wird von den beiden Projektpartnern, dem Kreis Herzogtum Lauenburg und der Technischen Universität Hamburg (TUHH), getragen und finanziell vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Forschungsprogramms zur Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr (AVF) mit 1,9 Millionen Euro gefördert. Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) sind als Betreiberin des Busses an dem Projekt beteiligt. Weitere Unterstützer sind die Stadt Lauenburg/Elbe, die VersorgungsBetriebe Elbe GmbH (VBE), Siemens Mobility GmbH und das Büro autoBus.

Nähere Informationen unter www.TaBuLaShuttle.de und www.sommerdeswissens.de

Vorheriger ArtikelGipsy Swing in Perfektion
Nächster ArtikelJochen Ries Norddeutscher Meister über 5.000 Meter
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.