FDP: Wir bleiben dran beim Kita-Ausbau

196
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg/Kiel (pm). Die Kommunen haben beim Kita-Ausbau bereits einen Kraftakt hingelegt. Jetzt geht Jamaika diesen Weg weiter und unterstützt die Kommunen bei ihrer Aufgabe. Das Land legt ein Investitionsprogramm über insgesamt 25 Millionen Euro für den Ausbau von Betreuungsplätzen auf. Hierzu erklärt der Kreisvorsitzende der FDP Herzogtum Lauenburg und Landtagsabgeordnete Jan Marcus Rossa: „Ich freue mich, dass das Land weiter in die Kleinsten investiert und dem Kreis Herzogtum Lauenburg weitere 1,856 Millionen Euro für den Kita-Ausbau bereitstellt. Der Ausbau von Betreuungsplätzen ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Das bleibt eines der wichtigsten Ziele der Freien Demokraten, deshalb unterstützen wir mit diesem Investitionspaket die Kommunen, bei ihren Anstrengungen zügig weitere Kita-Plätze zu schaffen.“

Ab sofort können die Träger von Kindertageseinrichtungen Fördermittel für Investitionen beim Kreis Herzogtum Lauenburg beantragen. Neubaumaßnahmen, Um- und Erweiterungsbaumaßnahmen und Ausstattungsinvestitionen für neu geschaffene Tagespflegeplätze, die ab dem 1. Januar 2018 begonnen wurden und bis zum 31. Dezember 2021 vollständig abgenommen und abgerechnet sein werden, können gefördert werden. Je Tagespflegeperson kann eine Förderung von Ausstattungsinvestitionen für neu geschaffene Tagespflegeplätze in Höhe von 1.500 Eurobeantragt werden.

Jan Marcus Rossa erklärt dazu: „Die Kita-Träger, aber auch Tagespflegepersonen in unserem Kreis sollten sich zügig um die Fördermittel bemühen und entsprechende Anträge beim Kreis stellen. Besonders freut mich, dass wir mit dem Investitionsprogramm auch die Tagespflege weiter stärken, die bei der Schaffung von Kinderbetreuungsplätzen elementar wichtig ist. Mit seinem Investitionsprogramm zeigt das Land, dass es dran bleibt beim Kita-Ausbau.“

Vorheriger ArtikelSommerferienprogramm vom Gleis21 und Stellwerk
Nächster ArtikelAnmeldung zum Ratzeburger Ferienprogramm
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.