Ratzeburger Jubiläumsregatta: Ende gut, alles gut!

583
Jedes Jahr Höhepunkt und Wagnis zugleich: das Stoppen der Achter nach dem Zieleinlauf. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). „Als ich die Regattaleitung zur 50. Regatta übernahm, spielte das Wetter nicht mit, so wie jetzt bei der 60. Ich hoffe, dass meine Nachfolgerin Ulrike Hein bei der 61. Regatta mit bestem Wetter starten kann. Das wünsche ich ihr“, so übergab die Leiterin der Internationalen Ratzeburger Ruderregatta Regine König die Leitung an ihre Nachfolgerin Ulrike Hein. Regine König fasste damit zusammen, was für die Organisation und die Sportler zuvor eine riesige Herausforderung bedeutet hatte. Infolge böiger Winde musste der erste Wettkampftag der 60. Ruderregatta abgesagt und in veränderter Form in den frühen Morgenstunden des zweiten Wettkampftages nachgeholt werden. „Organisation und Sportler haben sich dazu ordentlich in die Riemen geschmissen und mit dem Ergebnis können wir alle gut zufrieden sein. Dafür meinen herzlichsten Dank an alle Beteiligten“, so König.

Nun aber zuerst zum Sport und dann zum Jubiläum. Die Ex-Möllnerin Emma Appel konnte mit zwei Siegen die Heimreise in ihre neue Madgeburger Heimat antreten. Sie bestritt das erste Rennen am Sonntag im Frauen Doppelzweier und das abschließende Regattarennen im Frauen-Doppelvierer. Die Ratzeburger Lokalmatadorin Marieluise Witting (RRC) überzeugte insbesondere in der Kombination mit Charlotte Körner (Siegburg) und Charlotte von Bockelmann und Mira Moch (München/Regensburg) im Frauenvierer ohne Steuerfrau. In dieser Kombination lief der Riemenvierer am schnellsten und fuhr die Tagesbestzeit in dieser Bootsklasse. Für beide stehen nun die Deutschen U 23-Meisterschaften vom 20. bis 23. Juni auf dem Beetzsee in Werder (Brandenburg) an.

Die Ex-Möllnerin und Neu-Magdeburgerin Emma Appel erreichte zwei Siege. Foto: hfr

Besonderer Anreiz für den U 23-Nachwuchs an der Ratzeburger Regatta teilzunehmen sind die Ruderstipendien in Höhe von 1.200 Euro, die mit Hilfe der heimischen Förderer für den Frauen und den Männereiner ausgelobt werden. Bei den Frauen konnte sich Laura Kampmann (Essen) durchsetzen. Laura Kampmann erhielt das Stipendium aus den Händen der Kulinarischen Werkstatt von Thomas Block und Walter Urbrock überreicht. Der Gewinner des Männerstipendiums, Mac Weber (Gießen), erhielt aus den Händen von Meike Schoop (AMEOS Ratzeburg).

Gut besucht war auch in diesem Jahr der Firmensprint-Cup, der in diesem Jahr zum elften Male ausgetragen wurde. Mit dem Rückzug von Peter Schulz nach der zehnten Ausgabe stand für das neue Team unter der Leitung von Dirk Thomsen die erste Bewährungsprobe an. Insgesamt 19 Mannschaften nahmen an dem Sprintrennen teil (AMEOS-Gruppe Ratzeburg mit zwei Mannschaften, Autohaus Riemer Mölln mit zwei Mannschaften, DRK Krankenhaus Mölln-Ratzeburg gGmbH mit zwei Mannschaften, Finanzamt Ratzeburg mit zwei Mannschaften, GEA Tuchenhagen GmbH Büchen mit zwei Mannschaften, Lauenburgische Gelehrtenschule Ratzeburg mit zwei Mannschaften, Bundespolizeiabteilung Ratzeburg, Dräger AG & Co. KG aA, Klinik für Geriatrie Ratzeburg, Lebenshilfewerk Mölln-Hagenow, McDonalds Ratzeburg, Stadt Ratzeburg und die Südsinn oHG. De Mannschaften wurde durch das Publikum begeistert angefeuert. Bis in die Nacht hinein wurde die Teilnahme gefeiert.

 

Immer gut besucht: die international bekannteste Sportveranstaltung des Kreises Herzogtum Lauenburg. Foto: hfr

Das Jubiläum und die Staffelstabübergabe in der Regattaleitung wurden mit dem für Ratzeburg traditionellen Regattafrühstück gefeiert. Clubchef Dr. Thomas Lange freute sich sichtlich: „ dass das Feuer für die Regatta brennt mit der neuen Regattaleiterin Ulrike Hein weiter“. Lange dankte Regine König sehr herzlich für die in den vergangenen zehn Jahren geleistete außerordentliche Arbeit. Regine König zu Ehren heißt nun das neue Regattaboot „Regine“ und dokumentiert so die Leistung seiner Namenspatronin. Die Staatssekretärin in dem für den Sport zuständigen Kieler Innenministerium, Kristina Herbst, versicherte: die Kieler Landesregierung wird die Regatta und den Ruderstandort Ratzeburg auch weiter auf ihren zukünftigen Wegen unterstützen“. Auch muss Ratzeburg dazu nicht um aktive Ruderer bange werden. Lange nutzte die Gelegenheit des Regattafrühstückes auch, sich bei dem scheidenden Ratzeburger Bürgermeister Rainer Voß für dessen Unterstützung für den Rudersport in der Stadt herzlich zu bedanken. Voß, der im Ruhestand den Rudersport aktiv aufnehmen möchte, erhielt dazu von Lange das Versprechen, dass er ihn gern aktiv mit Ruderunterricht unterstützt. „Aus der Sicht des RRC haben Sie sich im Amt keinen Krebs gefangen, das wollen wir dann auch im Boot so fortsetzen.“ Ebenfalls mit dabei war Voß Nachfolger im Amt des Bürgermeisters, Gunnar Koech. Auch Koech versprach schnell in der Ruderstadt Ratzeburg zum Ruderer werden zu wollen.